Mensch Knigge

Eine kurze Biographie für Presse und Kunden

Dieser Nachname ist das Synonym dafür, wie man etwas gelingen lässt. So wie die Dudens auf die Buchstaben achten, achten die Knigges auf den Umgang mit Menschen. Moritz Freiherr Knigge ist dort aufgewachsen, wo seine Vorfahren aufwuchsen: in Bredenbeck bei Hannover. In einem Haus, wo der Schlüssel außen steckt. An einem Tisch, an dem immer ein Teller mehr gedeckt wird. Man weiss ja nie, wer noch kommt. Hier hat er eins gelernt: Man kommt ohne Handkuss gut durchs Leben. Ohne offene Arme nicht.

Die Schule besuchte Moritz in Hannover, in Göttingen ging er in die Lehre als Verlagskaufmann, für sein Studium der Betriebswirtschaft und Menschen lebte er in Neukölln. Seinen ersten Job fand er im Rheinland. Da wo jeder Jeck anders ist und man schnell ins Gespräch kommt. Wo sich menschliche Neigungen und Möglichkeiten im Crash-Kurs studieren lassen, wenn man sich als Mensch zeigt. Doch selbst hier ist der Mensch nicht immer einfach. Für Moritz Knigge kein Grund zu Verzweifeln. Die meisten Unhöflichkeiten sind für ihn Missverständnisse. Das hat der freie Herr Knigge gelernt. Im Umgang mit allen, die ihm begegnet sind, denen er zugehört und die er erlebt hat.

Hier wurde seine Berufung sein Beruf. Den Umgang mit Menschen so zu gestalten, dass er gelingt, dass er Freude macht. 2002 hat er sich selbstständig gemacht, der Herr Knigge. Nicht alleine, sondern im Team. Weil man dann nicht einrostet in seinem Blick auf sich selbst und seine Mitmenschen. Seitdem hat er sieben Bücher und ein Hörbuch veröffentlicht, Workshops und Seminare geleitet, Kolumnen geschrieben, Interviews gegeben, vor Kameras und Mikrofonen gestanden und gesessen. War vom Mittagsmagazin, über Mensch, Otto!  bis Maischberger ganz schön oft im Fernsehen und Radio. Als Redner hat er bis heute vor über 125.000 Zuhörern gesprochen. Von seinen Einsichten und Erfahrungen im Umgang mit Menschen.

Denn er unterhält halt gerne: sich und andere. Darüber, wie das so geht,  das „Ich Mensch, Du Mensch-Spiel“. Wie man auch dann Mensch bleibt, wenn einem andere mal wieder gehörig auf den Keks gehen!