kniggetipps – Duzen oder Siezen?

Eine Niederländerin sagte einmal zu mir: „Ihr Deutschen, braucht zwei unterschiedliche Worte, um Nähe und Distanz auszudrücken. Das kann man doch auch einfach anders herstellen: Mit der Stimme und dem Körper, mit Mimik und Gestik. Da muss man doch nicht Duzen oder Siezen.“ Ich sagte zur Ihr: „Wir sagen halt eher: Du Arschloch als Sie Arschloch.“ Da mussten wir lachen.

Tatsächlich bekomme ich sehr oft Fragen rund um unser deutsches „Sie“ und „Du“ gestellt. Wann darf ich Duzen, wann sollte ich Siezen und was tue ich, wenn ich Duzen muss? Letzere Fragen war vor einigen Jahren noch nicht vorstellbar, doch tatsächlich steht in letzter Zeit nicht mehr der Übergang vom „Sie“ zum „Du“ im Mittelpunkt der zwischenmenschlichen Betrachtung, sondern die Sehnsucht frewillig über den Übergang vom „Sie“ zum „Du“ entscheiden.

Duzen für Alle?– Bloß nicht!

Denn nicht jeder möchte Nähe und Lockerheit befohlen bekommen. So wie jene Limburger Bäckereifachverkäuferinnen und -verkäufer, die auf Losung ihres Arbeitgebers: Duzen für Alle! gut verzichten könnten.  Doch worum geht es bei Duzen und Siezen eigentlich? Woher rührt – gerade in Deutschland – unsere Empfindlichkeit für die richtige Anrede? Warum reagieren erwachsene Menschen auf die Frage „Kannst Du mir bitte sagen, wie spät es ist?“ harsch mit einer Gegenfrage: „Entschuldigung, kennen wir uns?“ Warum verordnen deutsche Vorstände dem gesamtem Unternehmen einen „Knigge-Kurs“, wenn ein Azubi den Aufsichtsrat im Aufzug geduzt hat?

Weil ein gutes Nähe- und Distanzempfinden viel darüber aussagt, ob jemand das Ich-Mensch-Du-Mensch-Spiel verstanden. Ob er von anderen als wertschätzend, respektvoll und angenehmer Mensch wahrgenommen wird.Weil er die Distanz wahrt, um in die Nähe zu kommen.

 

#kniggetipps Duzen oder Siezen? Distanz wahren, Nähe herstellen

  1. Sei stets aufmerksam, was die Situation erfordert.
  2. Komme anderen nahe ohne ihnen auf die Pelle zu rücken.
  3. Wahre die Distanz um die Nähe zu kommen.
  4. Mit einem „Sie“ zu Beginn kann man wenig falsch machen. Lieber als ein wenig steif erscheinen als grenzüberschreitend.
  5. Wenn Sie ungefragt geduzt werden, bricht nicht die ganze Welt zusammen. Bleiben Sie freundlich.
  6. Wer den Weg vom „Sie“ zum „Du“ geht, kommt schwer zum „Sie“ zurück.
  7. „Du“ und „Sie“ regeln die optimale Nähe und Distanz. Sie vertragen keinen Zwang.
  8. Biete nur denen das „Du“ an, die mehr Nähe wünschen.
  9. Sage weder „Du“ noch „Sie“ Arschloch 😉
  10. Schlage jede Regel – auch diese – in den Wind, wenn du anderen eine Peinlichkeit ersparen kannst.