Knigge hilft, mehr miteinander zu erreichen

Vorträge, die mehr möglich machen:
Profitieren Sie von meiner Erfahrung im Umgang mit Menschen.

Als Keynote Speaker und Mentor habe ich ein Ziel:
mehr Miteinander möglich zu machen.

Video abspielen

KEYNOTE SPEAKER

Mein Name ist Moritz Freiherr Knigge. Ich bin Redner und Autor. Ich halte Vorträge und gebe Impulse zum Umgang mit Menschen. Geboren mit einem Namen – so bekannt wie Persil – spreche ich seit über 15 Jahren zum Erfolgsfaktor Wertschätzung in Wirtschaft und Gesellschaft. Über etwas, das uns täglich bewegt: Umgang mit Menschen.

MENTOR & COACH

Mein Team und ich geben Seminare für mehr Wertschätzung im Umgang mit Menschen. Weil Wertschätzung Wertschöpfung ist. Seit mehr als 15 Jahren arbeiten wir mit Menschen in zusammen. Wir zeigen Wege auf, wie Wertschätzung tatsächlich gelingt und Menschen und Organisationen bereichert.

Gemeinsam erreichen wir mehr für Ihr Publikum.
Weil ich kein steifer Benimmpapst bin, sondern meine Zuhörer mit praktischen Tipps und anständiger Unterhaltung erreiche.

Wie wollen Sie mich erreichen?

Frag doch den Knigge

Business Knigge

Business Knigge – 12 ultimative Tipps, damit Sie nicht nur fachlich überzeugen

Welche Regeln gelten im Business für den Umgang mit Menschen? Einige. De wichtigsten habe ich zusammengefasst und gegliedert. In einer Übersicht. Für alle, die sich schnell einen Überblick verschaffen wollen und in weiterführenden Artikel, für die, die sich in meinen Business-Knigge vertiefen wollen. Ich wünsche Euch viel Spaß bei der Lektüre und viel Erfolg im Umgang mit Menschen.  1. Der erste Eindruck Der erste Eindruck zählt. So sagt man. Und man hat recht. Nur drei

Mehr erfahren »
Frag doch den Knigge

Machen Kleider Leute?

Ein gewisser Adolph Freiherr Knigge schrieb einmal, „man ist in Gesellschaft verstimmt, sobald man sich bewusst ist, in einer unangenehmen Ausstaffierung aufzutreten.“ Ich mag diesen Satz sehr. Er lenkt unsere Aufmerksamkeit weg von der angstbesetzten Frage „Was sollen denn die Leute denken?“ hin zu der selbstbestimmten Frage „Welches Bild möchte ich von mir abgeben? Wie wollen wir uns fühlen und wie unseren Mitmenschen begegnen? Darum geht’s. Denn zur angenehmen Ausstaffierung  gehört ein angenehmes Auftreten. Zum

Mehr erfahren »
knigge jung alt

6 Tipps für den Umgang zwischen jung und alt – Kleiner Generationen-Knigge

Adolph Freiherr Knigge sagte: Ehre die Alten und freue Dich mit den jungen Menschen. So lautet mein Motto. Doch die Realität sieht anders aus: Durchgeknallte Junge und starrköpfige Alte. Sagen die Alten über die Jungen und umgekehrt. Nicht selten. Aber wie geht das eigentlich mit dem Umgang zwischen Jungen und Alten? Mit Erinnerung und Demut sagt Moritz Freiherr Knigge und hat sich seine Gedanken zum Generationen-Knigge gemacht. Über den Umgang mit Menschen, II, 1, 7

Mehr erfahren »
Knigge Sprache

11 Tipps zum Umgang mit Sprache

„Willst Du witzige Einfälle anbringen, so überlege auch wohl, in welcher Gesellschaft Du Dich befindest! Was Personen von einer gewissen Erziehung sehr unterhaltend scheint, kann andern sehr langweilig und unschicklich vorkommen, und ein freier Scherz, den man sich in einem Zirkel von Männern erlaubt, würde bei Frauenzimmern übel angebracht sein.“ Adolph Freiherr Knigge, Über den Umgang mit Menschen, I, 1, 26 Du bist, was Du sprichst. Manchmal könnten wir uns hinterher auf die Zunge beißen.

Mehr erfahren »
knigge-umgangsformen

Diese 10 Umgangsformen halten die Höflichkeit in Form

Adolph Freiherr Knigge sagte: „Überhaupt muß man so wenig wie möglich die Leute in Verlegenheit setzen, vielmehr sich bemühn, wenn auch jemand im Begriff ist, eine Unvorsichtigkeit zu begehen (zum Beispiel schlecht von einem Buche zu reden, dessen Verfasser gegenwärtig ist) oder sonst beschämt zu werden, ihm diese Verlegenheit zu ersparen, oder die Sache auf irgend eine Weise wieder ins Feine zu bringen.“ Über den Umgang mit Menschen, I, 1, 25 Umgangsformen sind Diener der

Mehr erfahren »
Knigge im Supermarkt

6 Tipps wie Kunden zu Königen werden

Marianne G. ist seit 35 Jahren im Einzelhandel tätig. „Ich arbeite gerne für Königinnen und Könige, solange sie sich nicht wie Sklaventreiber aufführen.“ Ein Plädoyer für den anständigen Einkauf. Adolph Freiherr Knigge sagt: „So sehr ich nun einen freundlichen, liebreichen Umgang mit Bedienten anrate, so wenig kann ich es billigen, wenn man sich ihnen vorsetzlicherweise in allen seinen Blößen zeigt, sie zu Vertrauten in heimlichen Angelegenheiten macht, … wenn man alle Gewalt über sie und

Mehr erfahren »
moritz-knigge-referenzen

Die Macht der Statussymbole

Wenn man an Statussymbole denkt, dann fallen uns meist materielle Merkmale ein, greifbare und sichtbare Insignien. Ein Auto, eine Uhr, bestimmte Kleidungsstücke. Käufliche Dinge eben, die es uns erlauben, unsere eigene gesellschaftliche Stellung zu unterstreichen und anderen Menschen ihren Platz zuzuweisen. Doch die Möglichkeiten, ein Bild von uns zu entwerfen und uns ein Bild über andere zu machen, sind weitaus vielschichtiger, als uns dies oftmals bewusst ist. Egal, ob man mitspielen will in der Welt

Mehr erfahren »
Knigge von A-Z

Knigge von A-Z

Das Zwischenmenschliche ist komplex. Zeit für ein bißchen Ordnung. Konkrete Verhaltensempfehlungen zum Umgang mit Menschen. Gewonnen aus Einsicht und Erfahrung. Zum Mitdenken und Nachmachen empfohlen.  A – Aufstehen Sitzenbleiben kann jeder. Höfliche Menschen stehen auf, um andere zu begrüßen, um das Fenster zu schliessen, wenn es zieht, um Getränke nachzugießen, oder vergossene aufzuwischen. Und selbstverständlich immer, wenn eine (r) einen Sitzplatz benötigt. Warum auch immer. Das ist und egal, weil wir aufstehen – leicht wie

Mehr erfahren »
Adolph Freiherr Knigge

Adolph Freiherr Knigge – Leben und Werk

Es ist schon bemerkenswert: Den Knigge, das Buch des bürgerlichen Anstands stammt aus der Feder eines Adligen: Adolph Freiherr Knigge. Geboren 1752 in Bredenbeck 1796 verstorben in Bremen. Dort beerdigt im Bremer Dom. Einen tiefen Kenner der Menschen und Bestien nannte ihn Heinrich Heine. Der freie Herr Knigge Adolph Freiherr Knigge wurde früh Vollwaise. Die Eltern starben bevor er 14 Jahre alt war. Zurück blieb das Rittergut, hoch verschuldet. Dies wurde unter die Zwangsverwaltung der

Mehr erfahren »

Der Business-Knigge-Germany

An China-Knigges, Gebrauchsanweisungen für Indien, Business-Rules für die USA oder Ratgebern, wie man in Russland ohne Alkoholvergiftung Geschäfte macht, mangelt es nicht. Was aber ebenso spannend ist, ist die Frage, wie uns eigentlich die Menschen anderer Länder sehen. Was rät man Menschen, die mit Deutschen Geschäfte machen oder in Deutschland arbeiten wollen? Und so habe ich mich auf die Suche nach Knigges for doing business in Germany gemacht. Das hat übrigens einen ganz praktischen Hintergrund:

Mehr erfahren »
5 Axiome

5 Axiome der menschlichen Kommunikation

Im Jahr 1969 erschien das Buch „Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien“. Verfasst von Paul Watzlawick, , Janet H. Beavin und Don D. Jackson. Bis heute gelten die am Mental Research Institue Palo Alto in Kalifornien entwickelten 5 Axiome zur menschlichen Kommunikation als die Grundlagen des Zwischenmenschlichen. Als das, was immer schon da ist, bevor sich Menschen damit befassen, wie sie miteinander umgehen wollen. Bevor wir also das ICH-MENSCH-DU-MENSCH-SPIEL auf eine bestimmte Art und Weise

Mehr erfahren »
knigge freundschaft

Mit Freunden im Urlaub

Es gibt Menschen, die behaupten steif und fest, mehr als einen, maximal zwei gute Freunde habe man nicht im Leben. Ich finde, so pauschal kann man das nicht sagen. Lautete der Satz hingegen, es gebe nur ein oder zwei Menschen, mit denen ich in Urlaub fahren würde, dann wäre ich zur Pauschalierung bereit. Der gemeinsame Urlaub ist eine Herausforderung für jede Freundschaft, er wird sogar zur Existenzbedrohung, wenn man beschließt, statt einer gleichgeschlechtlichen Zusammensetzung die

Mehr erfahren »