knigge angenehmer mensch

Was macht angenehme Menschen aus?

So ein angenehmer Mensch! – Fähigkeiten für den Umgang mit Menschen

Vor und nach meinen Vorträgen, in meinen Seminaren und Workshops spreche ich immer wieder mit Menschen darüber, was den Umgang mit Menschen gelingen lässt. Was ihn angenehm macht. Die folgende Liste an angenehmen menschlichen Fähigkeiten ist in den letzten Jahren entstanden und ich möchte sie Euch nicht vorenthalten. Lobgesang auf angenehme Menschen: Angenehme Menschen haben eine gute Kinderstube von innen gesehen, können zuhören und unterbrechen geschmeidig, wenn sich jemand gerne selbst reden hört. Ihnen selbst wird gerne zugehört, weil sie verstehen, was andere sagen wollen und sich selbst verständlich machen können. Sie wissen, wie man kritisiert und lassen sich kritisieren. Sie gehen gerne mit den unterschiedlichsten Menschen um, denen sie lieber Fragen stellen statt auf alles die immer gleichen schlauen Antworten zu haben. Sie haben haben Humor ohne über andere lachen zu müssen und können sich gut an Namen, Gesichter und Gespräche erinnern. Ganz schönes Brett an tollen menschlichen Fähigkeiten für den gelungenen Umgang. Fast schon unmenschlich, wenn alle in einer Person zusammen kämen. Ich für meinen Teil fange jeden Tag von Neuem klein an und erinnere mich dabei gerne an den Satz des koreanischen Künstlers Nam June Paik: „When too perfect, lieber Gott böse!“ 😉

Andere lasen auch:

Benimm Dich doch mal! – DEIN SPIEGEL

Düsseldorf. Auf Einladung von DEIN SPIEGEL, dem SPIEGEL für junge Leserinnen und Leser hat sich Moritz Knigge mit den Kinderreporterinnen Chiara und Hannah getroffen, um über gutes und weniger gutes Benehmen zu sprechen. „Es war eine toller Nachmittag sagt Moritz Freiherr Knigge. Chiara und Hannah hatten wirklich tolle Fragen mitgebracht und waren sehr neugierig. Natürlich wollten auch die beiden – wie die meisten Erwachsenen wissen – was man tut und was man lässt. Aber eben

Mehr erfahren »

Seit wann wird gesiezt?

Erst geduzt, dann gesiezt. „Seit wann wird gesiezt. Herr Knigge?“ Das fragte mich einmal ein junger Mann nach einem meiner Vorträgen. „Gute Frage.“ sagte ich. „Da muss ich mich schlau machen“. Das habe ich getan und habe bei den Römern begonnen. Die kannten kein SIE. Selbst in der strengsten Hierarchie, die das Zwischenmenschliche kennt galt bei ihnen das DU: In der Beziehung zwischen Herren und Sklaven. Sogar die Römer waren per DU. Es gab  andere Ausdrucksformen

Mehr erfahren »

Im Zug

Der Schriftsteller Walter Benjamin fühlte sich beim Zugfahren „für ein paar Stunden in das vorüber fliegende Land wie in einen wehenden Schal gekuschelt“. Wenn die Menschen mit denen ich spreche, dann fühlen sie sich nicht eingekuschelt, sondern denken an: Volle Abteile, Verspätungen, technische Defekte und drängelnde Mitreisende.  Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:Mein Reise-Knigge für entspanntes Zugfahren1. Gut vorbereiten2. Locker bleiben an der Bahnsteigkante3. Ist hier noch frei?4. Nicht ausbreiten5. Wenn der

Mehr erfahren »