Azubi Knigge

Miteinander Freude am Umgang mit Menschen entwickeln.

  • bis zu 30 junge Menschen
  • Tagesworkshop
  • 2.975,–

Freude am Umgang, statt Angst vor Fettnäpfen. Gute Kinderstube zum Mitmachen: von A wie Aufstehen bis Zuhören gibt unser Azubi-Knigge Impulse und setzt auf Dialoge und Gruppenübungen. Wir sprechen  darüber, was Menschen als angenehm im gemeinsamen Umgang empfinden und geben Einsichten und Erfahrungen ein Gesicht. Auszubildende lernen, einander zu begrüßen, warum man für andere aufsteht, wie man einander zuhört, sich lobt aber auch so kritisiert, dass Kritik angenommen werden kann. Ein Tag der Wertschätzung von A-Z.

Ausbildungsinhalte

Auszubildende profitieren von Moritz Freiherr Knigge:

natürliche Autorität (Einsichten und Erfahrungen eines echten Knigge)

• Themenvielfalt (Von A wie Aufstehen bis Z wie Zuhören)

 Dialogstärke (Erfahrungsaustausch statt Frontalunterricht)

 Handlungsfähigkeit (Ausprobieren statt Abnicken)

nachhaltiger Nutzen (Anwenden im Alltag statt Auswendiglernen fürs Kurzzeitgedächtnis)

Die Auszubildenden bekommen von Moritz Freiherr ganz konkrete Verhaltensempfehlungen für das alltägliche Miteinander. „Dazu gehört für mich auch für den Berufsalltag zu sensibilisieren. Unternehmen ticken nun einmal anders als Schulen. Und für viele Azubis ist es eine neue Erfahrungen, wenn die Erwachsenen plötzlich in der Überzahl“, schmunzelt Moritz Freiherr Knigge. „Ich gebe in meinem Azubi-Knigge wertvolle Einblicke in Kulturen von Unternehmen und wir erarbeiten gemeinsam Formen des Miteinanders, die die Zusammenarbeit erleichtern. Das macht mit jedesmal Riesenspaß mit so vielen neugierigen jungen Menschen zusammenzuarbeiten.

Knigge beim Deutschen Ausbildungsleiterkongress

Als Redner beim Ausbildungsleiterkongress in Düsseldorf präsentierte Moritz Freiherr Knigge wertschätzende Unternehmenskultur vor HR- und Ausbildungs­verantwortlichen.

Sie planen eine Fortbildung?

Ob Kleingruppe oder Großgruppe, ob Inhouse oder Offsite, ob Incentive oder Intervention – miteinander erreichen wir mehr.