"Das Wir in Wirtschaft" beim Burgdorfer Wirtschaftsforum

Stadtmarketing-Projektgruppe: "Wertschätzung als Standortvorteil"

SMB, das Stadtmarketing Burgdorf hatte am Dienstag, 6. November 2018, um 19 Uhr zum 15. Burgdorfer Wirtschaftsforum im Veranstaltungszentrum StadtHaus geladen. Mit dem Ziel aktuelle Informationen und Hintergrundwissen aus der örtlichen Wirtschaft und dem kommunalen Geschehen zu vermitteln sowie neue Kontakte herzustellen. Zudem gab es Einblicke in die aktuellen Stadtmarketing-Projekte. Knut Beyme, Sprecher der SMB-Projektgruppe „Ich kauf´ in Burgdorf“ kündigte eine Schulungsreihe mit verschiedenen Workshops an, die sich zum Beispiel mit der Bedeutung von Kundenfreundlichkeit auseinandersetzen soll. Im Rahmen der Veranstaltung präsentierten Unternehmen und Initiativen ihr Leistungsspektrum. Zur Begrüßung spielte die Bigband Gymnasium Burgdorf.

Über 10 Jahre nach seiner Gründung steht Stadtmarketing Burgdorf e.V. (SMB) hervorragend da: ein starkes Netzwerk für Wirtschaft und Gesellschaft mit erfolgreichen Aktivitäten und engagierten Mitgliedern. Dem Ziel, Burgdorf als attraktives und lebendiges Mittelzentrum zum Wohnen, Arbeiten und Einkaufen in der Region Hannover zu profilieren, sind wir ein großes Stück näher gekommen. Fast 400 Mitglieder (Unternehmen jeder Größenordnung und Organisationen sowie die Stadt Burgdorf) gehören dem SMB an und gestalten in der Mitgliederversammlung, im Vorstand, im Beirat, in den vielen Arbeitskreisen und in den acht Projektgruppen die Vereinsarbeit.

"Wertschätzung ist Wertschöpfung"

„Vielleicht müssen wir uns von Altem trennen, um Neues zu erreichen“, mit diesem philosophischen Einstieg begrüßte der Vorsitzende des Stadtmarketing Burgdorfs (SMB), Markus Wzietek, am Dienstagabend die Gäste. Zum 15. Wirtschaftsforum im Veranstaltungszentrum StadtHaus gab der Verein einen Einblick in vergangene und aktuelle Projekte. Für „große Freude“ bei den Burgdorfern habe unter anderem das Open-Air-Konzert von LEA & Max Giesinger im August gesorgt. „Ich wurde schon angesprochen, ob wir sowas nicht wiederholen wollen“, sagte Wzietek. So die Hannoversche Allgemeine Zeitung in ihrem Artikel zum 15. Burgdorfer Wirtschaftsforum.

Ich war sehr erfreut, dass ich als Keynotespeaker eingeladen war. Ein Heimspiel sozusagen. Denn wirklich weit auseinander liegen Burgdorf und Bredenbeck nun wirklich nicht. Aber auch in der Reihe einer tollen Rednertradition begeisterte mich. Richard David Precht sprach schon in Burgdorf über Bildung und ein paar Jahre später sprach ich über Herzensbildung. Mein Herzensthema: Den Umgang mit Menschen und warum man mit Wertschätzung mehr miteinander erreicht als mit Geringschätzung. Ob im Business, Privat, analog oder Digital.

Markus Wzietek hat Recht: Bisweilen muss sich von Altem trennen, um Neues zu erreichen. Manchmal muss man aber auch Bewährtes revitalisieren, um neuen Herausforderungen zu begegnen: Ein gutes Miteinander hat früher nicht geschadet, tut es heute nich und wird es auch in Zukunft nicht. Wovon sich aber getrost trennen sollte, um Neues zu erreichen, dass sind Gewohnheiten, Marotten, Vorurteile und Scheuklappen, die Wertschätzung verhindern und der Zukunftsfähigkeit im Wege stehen. Frühjahrsputz in den eigenen vier Wänden sozusagen. Mit Staubwedel. Frische Luft für den gesunden Menschenverstand.

Erfolgreich Mensch bleibt, wer mit seinen Mitmenschen im Gespräch bleibt. Wer seine Ideen und Ansichten mit anderen teilt und anderen zuhört, der nimmt aus jeder Begegnung etwas Neues nimmt und schmeisst Altes über Bord. Wer im Gespräch bleibt, der rostet nicht ein und denkt und erzählt nicht immer das Gleiche. Der bleibt auf Zack. Beste Voraussetzung um mehr miteinander zu erreichen. Ich bin dankbar, dass ich dieses Jahr meine Gedanken zum Umgang mit Menschen mit den Teilnehmer*innen des 15. Burgdorfer Wirtschaftsforum teilen durfte und neue Ideen und Anregungen mitnehmen durfte. Es war mir eine große Freude.

  • 250 Impulsgeber aus Wirtschaft und Gesellschaft
  • Vortrag
  • 60 Minuten

Gemeinsam erreichen wir mehr für Ihr Publikum.
Weil ich kein steifer Benimmpapst bin, sondern meine Zuhörer mit praktischen Tipps und anständiger Unterhaltung erreiche.

Wie wollen Sie mich erreichen?

Andere lasen auch:

Moritz Knigge Wirtschaftsfoerderung Kevelaer

Wirtschaftsförderung Kevelaer verleiht Marketingpreis

„Moritz Freiherr Knigge stellte in seinem Impuls zum wertschätzenden Umgang mit Menschen unter Beweis, dass Knigge nichts mit steifen Benimmregeln sondern mit klugen Verhaltensempfehlungen zu tun hat. Heiter und selbstironisch präsentiert. Mit praxisnahen Tipps, die im beruflichen und privaten Alltag weiterhelfen.“

Mehr erfahren »