knigge taxi

Knigge für Bewerber – COMPUTERWOCHE

Der Computerwoche hat Moritz Freiherr Knigge seinen ganz besonderen Bewerberknigge erzählt. Er handelt von zwei alten Schulfreunden, der eine mittlerweile Taxiunternehmer, der andere Geschäftsführer eines großen Mittelständlers am Ort. Beide haben eine Vereinbarung, wenn es um Bewerbungsgespräche geht. Beide mögen den Knigge. Und das freut Moritz Knigge.

zum Artikel

Andere lasen auch:

Münchner DU oder Hamburger SIE?

Knigge-Regel: Zwischen DU und SIE ist noch Platz frei. Nicht immer geht es in Deutschland so streng zu, wenn es um die Anrede geht. Zwischen DU und SIE haben sich einige Zwischenformen etabliert, die geeignet sind, den starken Gegensatz zwischen DU und SIE abzumildern. Eine Art Anreden-Cocktail mit einfachem Rezept zum Selbermachen. DU Frau Schmitz? Man mixe ein SIE mit einem DU und schon ist die Welt um eine Möglichkeit des Miteinanders reicher.  Beim Münchner

Mehr erfahren »

Was wollte Adolph Freiherr Knigge?

Eine gewisse Geschmeidigkeit benötige der höfliche Mensch. So Adolph Freiherr Knigge im 18. Jahrhundert. Wer im Zwischenmenschlichen eine gute Figur machen will, der sollte seinen Mitmenschen nicht zu formell begegnen. Nach der Pflicht kommt die Kür, nach der Kinderstube die grosse weite Welt. Das bunte Miteinander. „Nach den Neigungen und Temperamenten seiner Mitmenschen solle man sich richten, ohne sich zu niederer Schmeichelei herabzulassen.“ So der alte Knigge weiter. Ein Lob der Geschmeidigkeit Man muss sich

Mehr erfahren »

Flurfunker

Wer aufhört zu rauchen, der tut etwas für seine Gesundheit. Aber niemand ist im Unternehmen so gut informiert wie die Raucher, niemand hat die Möglichkeit täglich an so zahlreichen informellen Meetings teilzunehmen wie Raucher. Viele Unternehmen haben den Wert des Flurfunks erkannt und fördern gezielt Gespräche ihrer Mitarbeiter_innen zwischen Tür und Angel, ohne dass dieses sich das Rauchen angewöhnen müssten. Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:1. Lästern fördern?2. Flurfunk fördern 3. Begegnung fördert

Mehr erfahren »