dinner-knigge-dorsten-wdr

Knigge-Dinner bei Sterne-Koch Björn Freitag

Knigge-Dinner in Dorsten. Björn Freitag kocht im „Goldenen Anker“. Der sympathische Spitzenkoch hat an diesem Abend ein Heimspiel für die Mitarbeiter seines „Heimatsenders“ WDR. Auch Moritz Freiherr Knigge kocht leidenschaftlich gerne. Jedoch auf etwas anderem Niveau. Seine eigentliche Leidenschaft gehört dem Umgang mit Menschen. Tradition verpflichtet eben. Gerade, wenn man so einen berühmten Familiennamen trägt wie Knigge. Gutes Benehmen von der Wiege bis zur Bahre. Immer irgendwas mit Menschen. Da Menschen oft am Tisch zusammentreffen um gemeinsam zu Essen, widmete sich Moritz Freiherr Knigge Gänge zwischen den Gängen den guten Tischmanieren.

Höfliche Menschen erkennt man daran wie sie mit dem Service umgehen

Moritz Freiherr Knigge bot ein abwechslungsreiches Programm rund um Tischmanieren und wertschätzende Kommunikation. Neben klassischen Themen wie Weinglas und Stiel, wohin mit der Serviette oder Kartoffeln werden nicht mit dem Messer geschnitten, warf Moritz Freiherr Knigge einen Blick in andere Kulturen, bot Einblicke mit welchen Regeln er aufwuchs und gab praktische Verhaltensempfehlungen, wie man sich und anderen einen schönen Abend macht. Ob im Restaurant mit Sternen, zu Hause oder in der Pommesbude. Denn was die Tischsitten angeht, da hält er es mit seinem berühmten Autorenkollegen Asfa-Wossen Asserate: „Ob jemand Manieren hat, das erkennt man nicht daran, wie jemand seinen Hummer knackt sondern wir er sich seinem Schweineschnitzel nähert.“

Amüsant und kurzweilige Keynote

Und so freuen sich Moritz Freiherr Knigge und die Gäste am Ende des Abend über lukullischen Hochgenuss und Wissenswertes rund um die guten Manieren am Tisch. Barabara Wiewer aus der Geschäftsleitung für Marketing und Vertrieb der WDR mediagroup fasste den Auftritt Moritz Freiherr Knigges später wir folgt zusammen: „Sehr schnell wurde klar, dass es Ihnen nicht um den Wissenszuwachs hinsichtlich der korrekten Benutzung diverser Essbestecke geht. Allen Gästen unserer Veranstaltung haben Sie ein außergewöhnliches Erlebnis geboten.“ Sehr zur Freude des Hobbykochs, Genießers und Redners Moritz Freiherr Knigge.

‚Libre Franklin‘

Andere lasen auch:

Wie lange muss ich im Restaurant auf die Rechnung warten?

Moritz, letztens musste ich sehr lange auf die Rechnung warten. Trotz zweifacher Erinnerung. Das fand ich merkwürdig. Ich hatte weder mit den Fingern geschnippst, noch gepfiffen oder mich anderweitig unhöflich betragen.  Doch wie bekomme ich eigentlich schnell und höflich meine Rechnung und wie lange muss ich im Restaurant auf sie warten, bevor ich gehen darf? Was sagt denn da der Knigge?“ Gute Frage, die mir mein Freund Ludger da stellte. Musste ich drüber nachdenken, und kam wenig

Mehr erfahren »

Richtig einmischen

Was ist da los? Gott sei Dank hat es nicht mich erwischt! Wenn die anderen nichts tun, wird es schon nicht so schlimm sein! Wenn ich mich da einmische, was habe ich zu befürchten? Man liest so viel, wer weiß vielleicht haben die ja ein Messer mit! Vielleicht eskaliert die Situation ja dann noch mehr! Ist das Opfer überhaupt ein Opfer oder sogar der Auslöser? Kennen die sich? Vielleicht sind das auch Junkies oder so!

Mehr erfahren »

Zivilcourage

Man darf es wohl als Revolution bezeichnen, was sich da in den vergangenen Jahrzehnten ereignet hat: die Vergesellschaftung des menschlichen Körpers und, im Gegenzug, die Privatisierung der Moral. Es gibt ein untrügliches Indiz dafür, daß dieser Umsturz der Verhältnisse tatsächlich stattgefunden hat, nämlich die Verlagerung des Schamgefühls vom Körper auf die moralischen Grundsätze, von denen sich unsereins jeweils leiten läßt. Adolph Freiherr Knigge sagte: „Ich habe bei mancher Gelegenheit Gegenwart des Geistes und Kaltblütigkeit als

Mehr erfahren »