Frag doch den Knigge

Entscheide Dich

Wie viel bestimmt das Gehirn? Die Hirnforschung meldet – so darf man behaupten – deutliche Herrschaftsansprüche an. Im Zentrum ihrer Kritik steht nicht mehr und nicht weniger als unserer freier Wille und damit ein fundamentaler Bestandteil unseres aufgeklärten kulturellen Selbstverständnisses. Nicht wenigen erscheint die Hirnforschung wie ein selbst erschaffenes Monster, eine Art Frankenstein, das uns zu Gefangenen unserer inneren chemischen Prozesse herabwürdigt.

Eine wahrlich unheimliche Annahme – aber eine selbstverständliche Konsequenz aus dem in der Aufklärung begonnenen Projekt: Wer seinen Mitmenschen die Losung „Sapere aude!“ (Wage zu denken) entgegenschleudert, darf sich nicht wundern, dass einige Mutige es tatsächlich wagen, sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen und nicht nur über den gestirnten Himmel über ihnen und die Welt um sie herum nachzudenken, sondern auch über den Verstand selbst.

Die Forschung ist weit fortgeschritten. Ein Verbot dieser Forschung kommt ohnehin nicht in Betracht, da ein solches kaum mit der Forderung vereinbar wäre, selber nachzudenken. Angebracht ist jedoch eine kritische Auseinandersetzung mit der Hirnforschung und ihren Vertretern. Dass nichts so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird, gilt auch hier. Denn während nur wenige Hirnforscher mal wieder den neuen Menschen ausrufen, sehen sich die meisten einem Ethos verpflichtet, nach dem sie auf der Suche nach Wahrheit sind und nicht im Besitz der selbigen.

Solange uns die Freiheit zugestanden wird, noch mindestens 1000 oder gar 2000 unserer täglichen Entscheidungen bewusst zu treffen, sollten wir uns auch die Freiheit nehmen, uns diese Entscheidungen etwas genauer anzusehen. Wer weiß, vielleicht verbergen sich dahinter ja die wirklich wichtigen Entschlüsse für unser eigenes Leben und das anderer. Nur weil bewusste gegenüber unbewussten Entscheidungen in der Minderheit sind, sollten wir das bewusste Nachdenken über uns selbst, über andere und über die Welt, in der wir leben, nicht mir nichts, dir nichts zu den Akten legen. Nachdenken ist nicht nur ein quantitatives, sondern eben auch ein qualitatives Phänomen.

Andere lasen auch:

Vertrauen

Vertrauen – An sich und andere glauben „Ich achte mich selbst nicht, Ich kann niemanden achten, der mich achtet. Ich kann nur jemanden achten, der mich nicht achtet.“ Auf so wundervolle Weise hat der Paartherapeut Ronald D. Laing in seinem Buch „Knoten“ mangelndes Vertrauen in sich selbst und in die anderen zum Ausdruck gebracht. Ohne Vertrauen wird es schwierig. Man muss sich selbst und anderen schon über den Weg trauen, wenn man die Komplexität des

Mehr erfahren »

Neues Knigge-Buch nennt Regeln zum Unhöflichsein – AUGSBURGER ALLGEMEINE

Wie mache ich das richtig, Herr Knigge? Fragt die Augsburger Allgemeine Das wird Moritz Knigge Zeit seines Lebens gefragt. In seinem Buch „Anleitung zum Unhöflichsein“ gibt er nun Antworten auf die ebenso spannende Frage: „Wie mache ich es richtig falsch?“ So, dass alle beschämt zu Boden schauen und sich wünschten: Wäre doch bloß der Knigge hier! Wer nicht über andere sondern auch über sich selbst lachen kann, der wird eine diebische Freude an Moritz Knigges

Mehr erfahren »

Phrasen dreschen

Tja, wenn wir es nicht tun, tun es andere! Man kann in manchen Ländern nur so (sprich: mit Korruption) Geschäfte machen! Kommen Sie erst einmal in mein Alter! Nichts für ungut, aber da fehlt Ihnen einfach die Erfahrung. Können oder wollen Sie das nicht verstehen? Sie müssten es doch eigentlich besser wissen! Das sage ich schon seit Jahren! Ich bin doch der Einzige, der sich traut, auch unangenehme Wahrheiten anzusprechen! Moral und Werte? Das war

Mehr erfahren »