knigge entschuldigung

Wie entschuldige ich mich richtig?

Was eine richtige Entschuldigung ausmacht – Bitte um Entschuldigung.

Eine Entschuldigung gelingt immer dann, wenn sich zwei finden, die nach vorne und nicht nach hinten schauen wollen. Wenn sich zwei darüber einig sind, etwas gelingen lassen zu wollen und sich nicht darin verbeißen, Recht zu haben! Wer sich entschuldigt verzichtet darauf, Recht zu haben und  zeigt den Willen etwas wieder herzustellen. Die Kuh vom Eis zu kriegen ohne viel Brimborium. Die Engländer sind für mich die Meister der Entschuldigung. Die Engländer entschuldigen sich sogar auf der Strasse, wenn sie angerempelt werden. Excuse me. Statt Excuse you! Das hat Stil. Das ist klug. Weil ich dem anderen zeige: Was kümmert mich die Realität? Ich bin so frei.

Wichtig ist, dass das es gelingt zwischen uns. Ist doch egal, was war, wichtig ist wie es weitergeht. Wenn beide sich guten Willen unterstellen. Wenn beiden ihren Teil dazu beitragen, dass von Schuld keine Rede mehr ist und eigentlich auch nie war, dann ist es eine richtige Entschuldigung. Kein erstarrtes Ritual, kein Machtinstrument, sondern mindestens zwei Menschen, die wohlwollend mit ihrer menschlichen Unvollkommenheit umgehen wollen.

Andere lasen auch:

Ich-Mensch-Du-Mensch-Spiel

Jeder erfolgreiche Umgang mit Menschen beginnt mit dem ICH-MENSCH-DU-SPIEL. Früher sagte man dazu gute Kinderstube. Theoretisch kennen sich die meisten Menschen mit der guten Kinderstube aus. Praktisch weniger. Daran wurde ich letztlich bei einem Besuch im Seniorenheim von Anni erinnert. “Gewöhnlich erlaubt man sich alles, verzeiht man sich alles und anderen nichts.”  Sagt Adolph Freiherr Knigge. (Über den Umgang mit Menschen, Teil I, 2, 8) “Wer glaubt die anderen seien die Idioten, ist selbst ein Idiot! ” Sagt

Mehr erfahren »

Radio-Keynote beim Best-Seller-Day in Nürnberg

„Unsere fast 200 Teilnehmer/innen des BestSellerDays 2016 waren von Ihrer informativen, unterhaltsamen und teils auch nachdenklich stimmenden Keynote begeistert. Das Feedback war durchwegs positiv. Auch dass sie den Teilnehmern/innen für persönliche Fragen zur Verfügung standen, hat großen Anklang gefunden. So haben Sie mit Ihrem Vortrag und mit Ihrer Teilnahme bei der Abendveranstaltung sehr zum Gelingen unseres BestSellerDays 2016 beigetragen!“
Willi Schreiner, Geschäftsführer von „Die Neue Welle“

Mehr erfahren »

Wir wählen die Freiheit

Freiheit braucht Grenzen Aber nur solche, die Freiheit sichern. Wer Grenzen setzt, sollte das wissen. Willkür beginnt jenseits dieser Grenzen. Die zwei Seiten der Willkür. Zum einen trachtet Willkür danach, die Freiheit eines anderen einzuschränken. Ohne Legitimation, ohne Gesetz, ohne Vernunft, ohne das Recht dazu zu haben und ohne Rücksicht auf Verluste. Nicht der eigenen, sondern die der anderen. Wer Willkür ausübt, tut dies auf Kosten der Freiheit eines anderen. Das ist die eine Seite

Mehr erfahren »