Undank ist der Welten Lohn?

»Die Freiwilligkeit des Geschenks wohnt die Pflicht zur Selbstbeherrschung inne.« Schöner hätte ich es nicht sagen können. Ist ja auch von mir,)

Wir haben uns echt Mühe gemacht. Was Schönes ausgesucht, eine witzige Karte besorgt, Geld und Unterschriften eingesammelt von denen, die gesagt haben: »Toll, dass Du dich drum kümmerst!« und für die ausgelegt, die zwei Tage nach Geschenkübergabe fragten: »Können wir uns noch beteiligen?« Wir sind zu unserem eigenen Geschmack auf Abstand gegangen und haben uns bei der Übergabe des Geschenks nicht in den Vordergrund gespielt. Wir haben es zähneknirschend ertragen, dass unser Premium-Geschenk noch verpackt zu den lieblosen Allerweltsgeschenken auf dem noch liebloseren Geschenke-Tisch gelandet ist.

Wir haben uns auch zwei Wochen nach der Übergabe verkniffen nachzufragen, wie Dir denn unser Geschenk, das eigentlich mein Geschenk ist, gefallen hat. Was kümmert Dich am Ende das Urteil der ganzen Welt, wenn du tust, was Du sollst?« Fragt Adolph Freiherr Knigge in seinem  berühmten Buch »Über den Umgang mit Menschen«. Gar nicht! Kümmert es uns. Kann uns mal gestohlen bleiben das Weltenurteil.

»Du Karin, das ist mir so unangenehm. Ich habe mich noch gar nicht für Dein superschönes Geschenk bedankt. Ich sag mal »Dein«, ich weiß doch ganz genau, wer das immer organisiert. Schau mal, es hat schon einen Ehrenplatz in unserem Wohnzimmer bekommen.«

Weitere Informationen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Moritz_Freiherr_Knigge

Share This