knigge geschenk schenken

Warum machen wir uns Geschenke?

Am Anfang war das Geschenk. Sagen Historiker. Ich glaube, wir haben das einfach immer getan. Ein polierter Kiesel für die Herzendsame im Neandertal, 40 Weinkrüge für Tutanchamuns Reise ins Totenreich oder das Holzpferd für die Trojaner. Gründe gabs wohl immer. Geschenke sind etwas urmenschliches. 

Was schreibt Lukas?

»Gebt, dann wird auch euch gegeben werden. In reichem, vollem, gehäuften, überfließenden Maß wird man euch beschenken; denn nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt, wird auch euch zugeteilt werden.« Und wir gaben und nahmen ordentlich: Hofschmied Peter Carl Fabergé legte seinem Zaren goldene Eier – mit Juwelen gefüllt. Tante Trudel legte Onkel Heinz wildgemusterte Krawatten unter den Weihnachtsbaum und der Dame von Welt legt Hermès heute eine Kelly-Bag ins Schaufenster.

Was sagen Soziologen?

An Anlässen zum Schenken mangelte es nie. Oft religiösen Ursprungs: Weihnachten, Geburtstag, Hochzeit oder Taufe. Seit keine Götter mehr besänftigt werden müssen, will der Rubel rollen. Und der braucht Innovation. »Valentinstag!« rufen die Blumenhändler. Ausstände, Einstände und Jubiläen die Werktätigen. Wohnungseinweihungen, Abrissparties, egal: Einladungen, Einladungen, Einladungen rufen die Freunde der Gemeinschaft.

Menschen beschenken einander, weil es einfach Freude macht.

Andere lasen auch:

Was war Ihr schönstes Geschenk?

Irgendwas mit Menschen. Mein schönstes Geschenk ist immer wieder neu. Wenn die Bude voll ist. Wenn Menschen, die mir lieb und teuer sind, gemeinsam um den Tisch sitzen, reden, essen, trinken und lachen. Wenn Zeit da ist für echte Begegnungen. Mit herzlichem Blickkontakt, lautem Quatsch, lautlosem Schmunzeln und zugeneigtem Zuhören. Wenn Menschen sich die Köpfe heiß reden, sich in die Wolle kriegen und wieder runter kommen, wenn Meinungen ausgetauscht, verstanden, verteidigt und geteilt werden. Wenn

Mehr erfahren »

5 Axiome der menschlichen Kommunikation

Im Jahr 1969 erschien das Buch „Menschliche Kommunikation – Formen, Störungen, Paradoxien“. Verfasst von Paul Watzlawick, , Janet H. Beavin und Don D. Jackson. Bis heute gelten die am Mental Research Institue Palo Alto in Kalifornien entwickelten 5 Axiome zur menschlichen Kommunikation als die Grundlagen des Zwischenmenschlichen. Als das, was immer schon da ist, bevor sich Menschen damit befassen, wie sie miteinander umgehen wollen. Bevor wir also das ICH-MENSCH-DU-MENSCH-SPIEL auf eine bestimmte Art und Weise

Mehr erfahren »

Richtig diskutieren

Diskussion sind anstrengend, weil wir nicht richtig diskutieren. Sagt Moritz Knigge. Klar. Dabei sollten wir diskutieren wie die Weltmeister, weil Diskussionen helfen Standpunkte klar zu machen, uns mit unseren Argumenten auseinanderzusetzen und auszusetzen, dazu zu lernen, in der Beweisführung aber auch in der Kultur des Streitens. Diskutieren ist toll, richtig diskutieren toller! Moritz Knigge gibt 11 Tipps wie wir richtig miteinander diskutieren, uns die Köpfe heissreden ohne unter die Gürtellinie zu reden und ohne mit

Mehr erfahren »