Rotweinglas, Weißweinglas

Der Gäste-Knigge

Was macht eigentlich einen guten Gast aus, habe ich mich gefragt. Sei aufmerksam und richte Dich nach den Sitten des Hauses“, sagt Adolph Freiherr Knigge in seinem berühmtesten Buch „Über den Umgang mit Menschen“. Doch worauf sollten wir unsere Aufmerksamkeit richten? Ich glaube auf die folgenden: Acht Verhaltensempfehlungen für den tolle Gäste.

Bringe etwas mit

Schöne Geschenke erzählen eine Geschichte, sagt man. Gute Gäste bringe ihre schönen Geschichten mit: Ein Buch, das sie gerade begeistert, einen selbstgebackenen Kuchen, einen Strauß Pfingstrosen, weil die jeder liebt, Fotos aus gemeinsamen Studientagen oder geben endlich die vor Monaten geliehene Salatschüssel zurück. Mit rosa Schleife drum. Versteht sich.

Beobachte

Wer sich nach den Sitten des Hauses richten will, der beobachte. Welche Bücher stehen im Regal? Wo steht der Fernseher? Welche Bilder hängen an der Wand? Wie förmlich geht es zu? Wie redet man und frau miteinander? Was gibt es zu Essen, was zu Trinken? Werden Gäste einander vorgestellt oder gilt help yourself?

Wundere Dich nicht

Einer meiner Lieblingsätze in dem wunderbaren Buch „Manieren“ von Asfa-Wossen Asserate steht auf der ersten Seite und hat nur zwei Worte. Unter der Überschrift: Was ich häßlich finde, steht dort: SICH WUNDERN. Wer sich wundert, der runzelt die Stirn und zieht die Augenbrauen hoch. Wer mit den Augen rollt, steht sich selbst im Weg, weil er sich doch nach den Sitten des Hauses richten wollte.

Mach Dich nützlich

Erkenne, wo Hilfe gebraucht werden könnte und lerne zu unterscheiden, wo Deine Hilfe erwünscht ist und wo sie ein schlechtes Licht auf die Qualitäten des Gastgebers wirft.

Trau Dich

Wer kommt denn noch? Menschen sind Gewohnheitstiere und brauchen Sicherheit: Eine Einladung, wo man niemanden kennt außer den Gastgebern, ist nicht jedermanns Sache. Eine Einladung, von der man am nächsten Tag sagt: Ich habe gestern echt total nette Menschen kennengelernt, ist jedermanns Sache!

Also zeig Dich

Nimm nicht den ganzen Raum ein, aber gehe auf die Bühne, die jede Einladung bietet. Und Gastgeber freuen sich riesig über Gäste, die mit Herz und Verstand auf andere zugehen, sich unterhalten, andere unterhalten und zu einer Stimmung beitragen von der alle später sagen: Was für ein toller Abend!

Verabschiede Dich

„Weißt Du Moritz, welche Gäste mir bei großen Feiern immer besonders gut gefallen?“ fragte mich meine Freundin Lisa nach ihrem 50sten Geburtstag und lieferte die Antwort gleich mit: „Die Gäste, die sich auch um 03.00h morgens nicht nur beim Gastgeber sondern auch beim Servicepersonal für den tollen Abend bedanken!“

Erinnere Dich

Es gibt eine schöne Knigge-Regel, wie man an den schönen Vortrag oder Vorabend erinnert: Die Gastgeber schreiben allen Gästen eine Karte und loben sie dafür, dass die Schönheit des Abends ohne sie nicht möglich gewesen wäre. Gute Gäste warten nicht auf die Karte, sie schreiben selbst eine: Danke für die Einladung. Es war uns ein Fest!

Andere lasen auch:

Kreis Ahrweiler: Jahresempfang der Wirtschaft am Nürburgring

Der Nürburgring ist ein Mythos. Auch Knigge ist legendär. Ein Familienname, der zum Synonym geworden ist. Davon gibt es nicht viele. Außer Duden. „Moritz Knigge leistete mit seinem Vortrag über den Erfolgsfaktor Wertschätzung und wertvollen Beitrag zu einem tollen Jahresempfang der Wirtschaft.“
Rita Klaes, Kreisverwaltung Ahrweiler, Wirtschaftsförderung/Öffentlichkeitsarbeit

Mehr erfahren »

Interview mit Moritz Freiherr Knigge –RP ONLINE

Wer glaubt andere seien unhöflich, der wird selbst unhöflich. Knigge sagt: „Der größte Feind der Höflichkeit ist der Glaube an die Unhöflichkeit. Die wohl größte Herausforderung im Umgang mit Menschen ist unser Glaube, wir wüssten wie es wirklich ist: Während alle anderen mit Scheuklappen durch die Welt tapern, sind wir im Besitz von Argusaugen und Röntgenblick. Wir wissen nicht nur, was andere tun, tun und lassen sollten, wir wissen auch, warum sie etwas tun. Natürlich

Mehr erfahren »

Knigge-Tipps für die Reise – Bild

Pöbel-Republik Deutschland? Einen Reise-Knigge können viele gute gebrauchen. Aber wir Deutschen besonders. Weil wir so ehrlich sind. Ehrlichkeit ist eine der deutschen Lieblingstugenden. Ehrlich währt am Längsten. Und schon Goethe wusste zu berichten: „Im Deutschen lügt man, wenn man höflich ist.“ Und in der Tat: Höflichkeit und Ehrlichkeit vertragen sich nicht allzu gut! Lüge nie lerne die Kunst der Wahrheit hat Baltasar Gracián festgestellt. Und versucht eine Brücke zu bauen zwischen unserer Sehnsucht nach Ehrlichkeit

Mehr erfahren »