Vortrag-Knigge-Hamburg

Was darf man eigentlich noch, Herr Knigge? – Hamburger Abendblatt

Anleitung zum Unhöflichsein

Moritz Freiherr hat sein neues Buch „Anleitung zum Unhöflichsein“ genannt. Knigge betont, nicht um zu zu provozieren sondern um den Finger in die Wunde zu legen: Obwohl es Millionen von Büchern für gute Umgangsformen gebe, wünschen sich drei von vier Deutschen mehr Höflichkeit im Umgang miteinander. „Und da dachte ich mir, anstatt das nächste Buch über Manieren zu schreiben, bei dem alle nicken, aber sich keiner angesprochen fühlt, schreibe ich mal eine Anleitung zum Unhöflichsein.“ 

Was in seinem Buch steht, warum Knigge in der Gelassenheit den Schlüssel für einen besseren Umgang sieht und der Finger an der eigenen Nase uns besser zu Gesicht steht als der nackte Zeigefinger, der auf andere zeigt, das erfahren Sie im Interview mit dem Hamburger Abendblatt.

zum Artikel

Andere lasen auch:

Der Kino-Knigge

In seinem „Buch der Etikette“, 1956 in der Erstauflage erschienen, nannte Karlheinz Graudenz das Kino – das damals noch Lichtspielhaus hieß –, eine „Stätte der Unterhaltung“. Im Gegensatz zu Oper oder Theater, die Graudenz als „Stätten der Kunst“ bezeichnete, war das Kino für ihn der Hort der Rücksichtslosigkeit: „Lichtspielhäuser werden gewissermaßen im Vorbeigehen besucht und gestatten auch sportliche Straßenkleidung. Aber darum geht es nicht. Es geht vielmehr um die Tatsache, daß ein großer Teil der

Mehr erfahren »

Richtig kritisieren

Alle Welt spricht von konstruktiver Kritik. Aber was bedeutet das eigentlich? Ursprünglich ist eigentlich jede Kritik konstruktiv, da Kritik begründete Beurteilung heisst. Das wirft die Frage aus, was wir wann wir kritisieren sollten? Moritz Freiherr Knigge gibt Antworten, wie wir richtig kritisieren und Sachen und Menschen gerecht werden. Geht es doch immer um beides: Die Sache und den Menschen.  Adolph Freiherr Knigge sagte: „Endlich bin ich auch weit entfernt, zu fordern, man solle alles loben

Mehr erfahren »

Entscheide Dich

Wie viel bestimmt das Gehirn? Die Hirnforschung meldet – so darf man behaupten – deutliche Herrschaftsansprüche an. Im Zentrum ihrer Kritik steht nicht mehr und nicht weniger als unserer freier Wille und damit ein fundamentaler Bestandteil unseres aufgeklärten kulturellen Selbstverständnisses. Nicht wenigen erscheint die Hirnforschung wie ein selbst erschaffenes Monster, eine Art Frankenstein, das uns zu Gefangenen unserer inneren chemischen Prozesse herabwürdigt. Eine wahrlich unheimliche Annahme – aber eine selbstverständliche Konsequenz aus dem in der

Mehr erfahren »