presse-knigge-handy2

Handy-Knigge – MÄDCHEN.DE

Phone smart, stop starring.

„Das Haus der Höflichkeit steht auf zwei Säulen“, so Knigge: „Sei aufmerksam und nimm Dich nicht so wichtig.“ Gar nicht so einfach in einer Welt, in der Selbstdarstellung immer wichtiger zu werden scheint. Unsere sorgfältig gestalteten Auftritte und Profile auf Instagram, Facebook und Co mögen als Beleg dienen. Wer in der digitalen Welt mitmachen will, der braucht ein Smartphone aka Handy. Das wiederum sorgt in der analogen Welt für Ärger, weil es unaufmerksam macht. Wir können uns ja nicht teilen. Und wer auf seinen Bildschirm starren, der kann anderen  nicht in die Augen schauen. Aber ohne Handy/Smartphone ist ja auch doof. Also hat der Knigge ein paar Tipps aufgeschrieben, damit unsere Aufmerksamkeit nicht auf der Strecke bleibt und unsere Selbstdarstellung unser Selbst nicht überholt. Moritz Freiherr Knigge 4.0 sozusagen.

zum Artikel

Andere lasen auch:

Wertschätzung Ahoi!

Moritz Freiherr Knigge war anlässlich der 20. Agenturgeburtstages zum 25. Themen-Abend der Werbeagentur Schmidt-Ohm & Partner in Hamburg eingeladen.  Als Experte zum Thema „Umgang mit Menschen“ und Verfechter eines achtsamen Miteinanders.

Mehr erfahren »

Einige Tipps zur Kleidung

It’s all about detail, so lautet eines der Mottos der Jugendkultur der Mods. Doch vor dem Detail kommen die Basics. Und da kann man eine Menge richtig machen. Was, das verrate ich Ihnen gerne. In meinem kleinen Kleidungs-Knigge. „Mein junger Freund“, sagte der entlassene Häftling Vautrin in spöttischem Ton zu dem ehrgeizigen Eugène de Rastignac, „wenn Sie in Paris eine gesellschaftliche Rolle spielen wollen, dann brauchen Sie am Morgen drei Pferde und ein Tilbury, am

Mehr erfahren »