Mehr miteinander erreichen

presse-knigge-dein-spiegel

#Presse – DEIN SPIEGEL

Düsseldorf. Auf Einladung von DEIN SPIEGEL, dem SPIEGEL für junge Leserinnen und Leser hat sich Moritz Knigge mit den Kinderreporterinnen Chiara und Hannah getroffen, um über gutes und weniger gutes Benehmen zu sprechen. „Es war eine toller Nachmittag sagt Moritz Freiherr Knigge. Chiara und Hannah hatten wirklich tolle Fragen mitgebracht und waren sehr neugierig. Natürlich wollten auch die beiden – wie die meisten Erwachsenen wissen – was man tut und was man lässt. Aber eben auch, warum das eigentlich so ist.“ Die Warum-Frage beschäftigt Moritz Freiherr Knigge seit jeher. „Weil Umgangsformen und Etikette-Regeln ja kein Selbstzweck sind, sondern nach meiner Auffassung dem besseren Miteinander diesen sollen. Tun sie das nicht, sind sie obsolet.“ Sagt Moritz Knigge.

Vom richtigen Handschlag bis zur Entschuldigung bei WhatsApp

10 Fragen haben die Kinderreporterinnen mitgebracht. Es ging unter anderen um den richtigen Händedruck, um Duzen und Siezen, das Handy am Tisch und die unangenehme Situationen einem anderen Menschen sagen zu müssen, dass er nach Schweiß riecht. Das Interview ist nur in der Printausgabe erschienen, aber natürlich gibt auch auf unserer Seite Antworten auf die Fragen aus DEIN SPIEGEL.

Wie geht der perfekte Handschlag?

Duzen und Siezen?

Darf ich mit den Fingern essen?

Was mache ich, wenn ich etwas nicht mag?

Warum verbindet man Knigge mit guten Benehmen?

Lohnt es sich überhaupt höflich zu sein?

Sollte man sein Handy beim Essen ausmachen?

Ist es in Ordnung sich per WhatsApp zu entschuldigen?

Wie sage ich jemanden, dass er nicht gut riecht?

Mein Vortrag,
Ihr Gewinn

So profitiert Ihre Veranstaltung von meiner Erfahrung im Umgang mit Menschen. mehr erfahren →

Gestatten, Moritz Freiherr Knigge

Ich helfe Menschen in Städten, Verbänden und Unternehmen, mehr miteinander zu erreichen. Aufgewachsen auf Rittergut Bredenbeck wie mein Urahn Adolph Freiherr Knigge habe ich eins gelernt: ohne Handkuss kommt man gut durchs Leben. Ohne offene Arme nicht. Heute besuche ich Deutschland, Österreich und die Schweiz als Mentor und Keynote Speaker. Mein Motto: „Wertschätzung ist Wertschöpfung.“ Wann darf ich für Sie mehr Miteinander erreichen?