knigge-tresen

Ist Respekt im Preis erhalten?

Ein Plädoyer fürs Ich-Mensch-Du-Spiel: Immer mehr Gastronomen und Gastronominnen vermissen hinter vorgehaltenen Hand die einfachsten Umgangsformen und bemängeln zunehmend eine „All-inclusive-Mentalität“. „Kein Danke, kein Bitte, aber ein Benehmen wie Graf Koks. Ich habe nichts gegen König Kunde, solange er sich nicht wie ein Sklavenhalter verhält.“ Sagt Gastronom aus der Spitzenküche.

Kundenwüste Deutschland?

In der Ständegesellschaft glaubten manche, Gefolgschaft nicht erwerben zu müssen. Besaßen sie sie doch von Geburt. Dienstbare Geister sollten unsichtbar bleiben nach dem Motto: »Ich Mensch, Du Luft« statt »Ich- Mensch-Du-Mensch« In der Dienstleistungsgesellschaft wanderte dieser Dünkel in den ein oder anderen Geldbeutel. Mit ihm die einfache Logik: Dienstleistung kommt von dienen, nicht von frech werden. Sonst hieße es ja Frechleistung.

Kleiner Knigge für Kunden

Wertschätzung ist nie im Preis enthalten. Sie ist das Preisgeld des gelungenen Miteinanders. Egal unter welchen Vorzeichen wir einander begegnen: Kultur beweist, wer andere nicht zum bloßen Mittel seiner Zwecke macht. Aber machen wir das nicht alle, täglich? Ist denn König Kunde nicht auch bloß Mittel zum Zweck, wenn er dankbar seine Zeche zahlt? Nein. Wenn beide, Gastgeber und Gast, einander über den bloßen Zweck ihrer Begegnung hinaus wahrnehmen und wertschätzen.

Nachhilfe im Ich-Mensch-Du-Spiel

Ihre Frage kenne ich übrigens aus eigener Erfahrung. Erst neulich kam nach einem Vortrag ein Nachwuchs-Despot: »Baron Knigge, muss ich Ihnen jetzt danken? Mein Unternehmen hat sie gut bezahlt.« Ich sagte: »Nichts müssen Sie. Aber vielleicht wollen Sie sich als Mensch zeigen. Probieren Sie es. Überall und so oft Sie können. Grüßen Sie. Bitten Sie. Danken Sie. Entdecken Sie andere Augen und verschenken Sie Ihr Lächeln. Sonst versäumen Sie ein Spiel, das nur Menschen miteinander spielen können: Das königliche Ich-Mensch-Du-Mensch-Spiel«.

Andere lasen auch:

Schön, wenn sich jemand bedankt

Undank ist der Welten Lohn? »Die Freiwilligkeit des Geschenks wohnt die Pflicht zur Selbstbeherrschung inne.« Schöner hätte ich es nicht sagen können. Ist ja auch von mir,) Wir haben uns echt Mühe gemacht. Was Schönes ausgesucht, eine witzige Karte besorgt, Geld und Unterschriften eingesammelt von denen, die gesagt haben: »Toll, dass Du dich drum kümmerst!« und für die ausgelegt, die zwei Tage nach Geschenkübergabe fragten: »Können wir uns noch beteiligen?« Wir sind zu unserem eigenen

Mehr erfahren »

Adolph Freiherr Knigge – Leben und Werk

Es ist schon bemerkenswert: Den Knigge, das Buch des bürgerlichen Anstands stammt aus der Feder eines Adligen: Adolph Freiherr Knigge. Geboren 1752 in Bredenbeck 1796 verstorben in Bremen. Dort beerdigt im Bremer Dom. Einen tiefen Kenner der Menschen und Bestien nannte ihn Heinrich Heine. Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:Der freie Herr KniggeKein Freund höfischer RänkespieleEin Buch für alle MenschenÜber den Umgang mit MenschenKnigges wahrer Adressat ist der MenschMenschwerdung Der freie Herr

Mehr erfahren »

Maßlosigkeit

Auf der Suche nach dem verlorenem Maß Maßlosigkeit ist in aller Munde. Etwas ist aus der Balance geraten, etwas in seinen Grundfesten erschüttert. Maßlosigkeit ist ein Alarmsignal. Wem vorgeworfen wird, er sei maßlos, der steht am Pranger. Wer andere maßlos enttäuscht und maßlos wütend macht, der muss Konsequenzen befürchten, der kann nicht einfach weiter wurschteln wie bisher. Wer maßlos enttäuscht oder wütend ist, der muss aufpassen, nicht maßlos zu übertreiben in seiner Enttäuschung und Wut.

Mehr erfahren »