knigge kartoffel messer

Warum darf man Kartoffeln nicht mit dem Messer schneiden?

Kartoffeln und Spaghetti mit der Gabel.

Von mir aus halten Sie es gerne mit Karl Heinz Graudenz, wie in seinem 1956 erschienen Klassiker „Das Buch der Etikette:“ Kartoffeln werden – gleich welcher Art – grundsätzlich nur mit der Gabel gegessen! Sie mit dem Messer zu zerschneiden ist barbarisch. Nun war 1956 gegen die Barbarei noch ein durchaus vitaler Kampf zu führen. Doch während wir heute in Frieden und Freiheit versöhnt sind, stehen in der Kartoffelfrage zwei unterschiedliche Blöcke – unversöhnlich wie Dubcek und die Sowjetpanzer im Prager Frühling.

Geschmäcklerische Sulfidisten vertreten die Meinung, dass früher in den Klingen enthaltenes Silber mit in den Kartoffeln enthaltenem Schwefel reagiere und diesen einen ekelhaft seifigen Geschmack verleihe. Während oberflächliche Oxidisten weniger den Geschmack als den schwarzen Überzug des Bestecks als Begründung anführen. Ich erwidere allen Graudenzern, Oxidisten und Sulfidisten dieser Welt: Wenn sich an eurer Tafel nur ein Besteck schickt, legt mir halt nur dieses hin.

Womit wir unmittelbar bei den Spaghetti wären: Natürlich dürfen Sie Ihren Löffel beim Aufdrehen zur Hilfe nehmen. So frei und fröhlich, wie der gebratene Lachs im Magen schwimmt – egal ob im Beaujolais oder im Grauburgunder.

Andere lasen auch:

Oper & Theater

Applaus! Applaus! Applaus! Wenn uns etwas besonders gut gefällt in Oper und Theater, wenn uns etwas sehr berührt, dann klatschen wir denen zu, die uns diese Freude bereitet haben. Im Gegensatz zu früheren Zeiten haben wir hinsichtlich unserer Beifallsbekundungen „freie Hand“. Dass „eine Dame im Theater weder zischen noch zu laut Beifall klatschen solle“, wie es Emma Kallmann 1891 in ihrem Buch „Der gute Ton“ forderte, gehört aus heutiger Sicht zu den eher amüsanten Stilblüten

Mehr erfahren »

Wie entschuldige ich mich richtig?

Was eine richtige Entschuldigung ausmacht – Bitte um Entschuldigung. Eine Entschuldigung gelingt immer dann, wenn sich zwei finden, die nach vorne und nicht nach hinten schauen wollen. Wenn sich zwei darüber einig sind, etwas gelingen lassen zu wollen und sich nicht darin verbeißen, Recht zu haben! Wer sich entschuldigt verzichtet darauf, Recht zu haben und  zeigt den Willen etwas wieder herzustellen. Die Kuh vom Eis zu kriegen ohne viel Brimborium. Die Engländer sind für mich

Mehr erfahren »

Ein paar Worte zum Christentum

Frohen Botschaften sollte man lauschen. Finde ich. Weil sie uns in unserem Menschsein als Ganzes ansprechen. Wer sich nicht mit Religion beschäftigt, der verzichtet im Umgang mit Menschen auf eine wichtige Fähigkeit: Die Kunst des Brückenbauens. Ganz ohne Worte. Adolph Freiherr Knigge sagte: „Und so wie überhaupt ein verständiger Mann sich enthält, über religiöse Gegenstände in Gesellschaften zu plaudern, so soll man vorzüglich acht haben, in Gegenwart eines Geistlichen nie ein Wort fallen zu lassen,

Mehr erfahren »