presse-knigge-handy

Knigge konkretisiert Benimmregeln für das Handy – SILICON

„Jedes Handy hat einen Ausschalter.“

Handy und Smartphone sind ständiger Begleiter und ständiges Ärgernis. Seit es sie gibt, sind so beliebt wie umstritten. Wir können nicht ohne und nicht mit ihnen. Verzweifelt versuchen Eltern ihren Kindern beizubringen, dass es früher auch ohne mobiles Telefon ging, obwohl sie sich selbst nicht mehr daran erinnern können. Schöne neue Welt will noch gelernt werden. „Ein echter Mensch ist immer wichtiger all ein technisches Gerät“ sagt Moritz Freiherr Knigge und fährt fort: „Im Netz sollte gelten die gleichen Höflichkeitsregeln wie in der digitalen Welt.“ Was Knigge sonst noch für wichtig hält im Umgang mit Smartphones und Handys, das lesen Sie hier.

zum Artikel

Andere lasen auch:

Zivilcourage

Man darf es wohl als Revolution bezeichnen, was sich da in den vergangenen Jahrzehnten ereignet hat: die Vergesellschaftung des menschlichen Körpers und, im Gegenzug, die Privatisierung der Moral. Es gibt ein untrügliches Indiz dafür, daß dieser Umsturz der Verhältnisse tatsächlich stattgefunden hat, nämlich die Verlagerung des Schamgefühls vom Körper auf die moralischen Grundsätze, von denen sich unsereins jeweils leiten läßt. Adolph Freiherr Knigge sagte: „Ich habe bei mancher Gelegenheit Gegenwart des Geistes und Kaltblütigkeit als

Mehr erfahren »

Knigge ist auch nur ein Mensch – SÜDKURIER

Zwischen den Generationen – Bleib mal höflich, Digger! Die Sprache ändert sich, das Verhältnis zwischen den Generationen eher nicht. Schon Platon sang das Klagelied über die Verrohung und Verlotterung der Jugend. Moritz Freiherr Knigge tut das nicht: „Ich glaube wir haben es beim Klagen über die Jugend mit einer anthroplogischen Konstante zu tun. Sprich: Die gegenwärtige Jugend ist immer die Schlimmste. Ich halte es da lieber mit Adolph Freiherr Knigge. Der hat den Älteren  –

Mehr erfahren »

Rüpel

Was sollte jetzt noch schief gehen? Was sollte unsere Vorfreude auf den nächsten Small Talk und die darauf folgende gepflegte Unterhaltung noch schmälern? Jetzt, wo wir wissen, wie es geht? Jetzt, wo das Feuer der Konversation so prächtig lodert? Und dann das: Es klopft an der Tür zum Kaminzimmer! Und wer bittet um Einlass? Ungebetene Gäste: Menschen, die den Mund nicht aufbekommen, die uns und alle anderen mit ihren belanglosen Geschichten vollquatschen, die alles und

Mehr erfahren »