Menschenbilder. Wenn wir über Verantwortung diskutieren, wenn wir Verantwortung einfordern, Verantwortungslosigkeit unterstellen und andere zur Verantwortung ziehen wollen, dann schwingt immer das Menschenbild mit, das wir zugrunde legen. Die einen sagen, etwas sei doch nur menschlich, darauf die anderen, das sei eben nicht menschlich. Wenn die einen etwas für übermenschlich halten, fängt bei den anderen die Menschlichkeit gerade erst an. Was die einen als Teil ihrer selbst betrachten, versuchen wir zu zähmen, zu züchtigen und schließlich niederzuringen. Doch unabhängig davon, ob wir unsere Mitmenschen als Kontrollfreaks wahrnehmen oder als ungezogene Barbaren – organisieren müssen wir unser Zusammenleben dennoch. Und dahinter wartet stets die Frage, was wir uns und anderen zutrauen und zumuten wollen:

  • Wann stößt die Natürlichkeit an ihre natürlichen, wann die Kultiviertheit an ihre künstlichen Grenzen?
  • Wann gehen wir uns selbst auf die Nerven, und wann fangen wir an, anderen auf die Nerven zu gehen?
  • Wo finden wir uns selbst, und wann verlieren wir uns?
  • Wie lange sind wir bereit, die Selbstverwirklichung des einen und die Manieriertheiten des anderen auszuhalten?

Alle gesellschaftlichen Organisationsformen unseres Zusammenlebens orientieren sich an dieser ständigen Ausbalancierung von Natur und Kultur. Wie ist der Mensch, und wie sollte er sein? Der Mensch ist nun mal feige, neidisch, gierig, wollüstig, egoistisch, aggressiv, ängstlich, verlogen, unaufmerksam, träge, eitel, und, was sonst noch alles, kurz: Er ist unvernünftig. Uns ist wirklich alles zuzutrauen. Der Mensch ist nun mal mutig, neidlos anzuerkennend, großzügig, besonnen, altruistisch, ausgeglichen, beherzt, ehrlich, aufmerksam, fleißig, bescheiden und was sonst noch alles. Kurz: vernünftig. Uns ist wirklich alles zuzutrauen.

Zwei Herzen schlagen, ach, in unserer Brust. Welches hören wir lieber schlagen? Wohl das zweite. Wir wollten ja nicht der ewige Hans sein. Wir wollen uns ja etwas zutrauen. Aber die anderen? Wenn wir es nicht tun, dann tun die es! Und am Ende ist der Ehrliche der Dumme!

Share This