Mehr miteinander erreichen

Knigge von A-Z

#Presse – NEWS4TEACHERS

Braucht es einen Azubi-Knigge? Moritz Freiherr Knigge arbeitet gerne  mit jungen Menschen zusammen. Ob mit Auszubildenden, Schülern oder Studierenden. „Der Umgang mit jungen Menschen macht mir großen Spaß. Ich lerne viel dazu und roste nicht ein. Wer an Erfolg im Umgang mit Menschen interessiert ist, der sollte sich für möglichst viele unterschiedliche Menschen interessieren. Wer Menschen für sich gewinnen will, der muss sich auf andere einstellen können ohne sich anzubiedern.“ Sagt Moritz Freiherr Knigge.

Nachholbedarf in Sachen Umgangsformen und Wertschätzung?

Viele Unternehmen in Deutschland sehen das anders. So wurde beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) beklagt, dass die Schere zwischen betrieblicher Anforderung und sozialer Kompetenz der Auszubildenden immer weiter auseinander gehen.  Und sogar jeder zweite Betrieb klagt bemängelt laut einer DIHK-Umfrage mangelnde Disziplin, fehlende Belastbarkeit sowie fehlende Leistungsbereitschaft von vielen Auszubildenden.

Der Azubi-Knigge – Moritz Freiherr Knigge hält Vortrag auf Deutschen Ausbildungsleiterkongress

Wir haben mit Moritz Freiherr Knigge gesprochen, wie er die Lage beurteilt. Moritz Freiherr Knigge leitet regelmäßig Seminare zum Wertschätzung und Umgangsformen.Immerhin scheint ausreichend Bedarf zu sein. So wünscht sich jedes dritte Unternehmen bessere Umgangsformen von den Bewerbern. Lesen Sie hier den Artikel zum Deutschen Ausbildungsleiter-Kongress und die Thesen zum Azubi-Knigge von Moritz Freiherr Knigge.

Zum Artikel

Mein Vortrag,
Ihr Gewinn

So profitiert Ihre Veranstaltung von meiner Erfahrung im Umgang mit Menschen. mehr erfahren →

Gestatten, Moritz Freiherr Knigge

Ich helfe Menschen in Städten, Verbänden und Unternehmen, mehr miteinander zu erreichen. Aufgewachsen auf Rittergut Bredenbeck wie mein Urahn Adolph Freiherr Knigge habe ich eins gelernt: ohne Handkuss kommt man gut durchs Leben. Ohne offene Arme nicht. Heute besuche ich Deutschland, Österreich und die Schweiz als Mentor und Keynote Speaker. Mein Motto: „Wertschätzung ist Wertschöpfung.“ Wann darf ich für Sie mehr Miteinander erreichen?