Zeit für einen Krankenhaus-Knigge – KÖLNER STADTANZEIGER

Für ein freundliches Wort hat jeder Zeit

Brauchen wir einen  Krankenhaus-Knigge, Moritz Knigge? „Patienten haben ja Verständnis dafür, dass Ärztinnen, Ärzte und Pflegekräfte nicht den ganzen Vormittag an ihrem Krankenbett verbringen können. Wenn aber weder gegrüßt wird, noch die kleinste zugeneigte Geste gezeigt wird, dann kann ich den Ärger verstehen. Wenn Ärzte sich über den Kopf der Patienten unterhalten oder in einer Sprache reden, die außer ihnen niemand versteht, dann ist es an Zeit noch mal die gute Kinderstube aufzusuchen“ Sagt Moritz Knigge, Vortragsredner und Autor. „Respekt und Wertschätzung zeigen sich meist im Kleinen. Und das kann man üben.“ Zeit für einen Krankenhaus-Knigge, so viel Zeit muss sein. 

zum Artikel

Andere lasen auch:

Misstrauen

Wer sich selbst misstraut, der misstraut den Falschen. Menschen mit Knoten im Kopf haben schon so mancher Führungskraft schlaflose Nächte bereitet. Frisch gestärkt, mit neuen Führungsinstrumenten ausgestattet, soll nun endlich das in die Tat umgesetzt werden, was das letzte Seminar an Erkenntnissen geliefert hat. Kritik ist nicht nur Schelte, Kritik ist eine begründete Beurteilung, und zu der kann auch Lob gehören. Auf zu Herrn Schmidkunz, sein letztes Projekt hat er wirklich mit Bravour gemeistert. Hut

Mehr erfahren »

To Go Knigge Essen im Gehen

Vorbei die Zeiten, als Vati noch in der Mittagspause nach Hause kam und Mutti nicht nur die Hausschuhe bereitgestellt, sondern auch das warme Essen auf den Tisch gezaubert hatte. Schnell muss es gehen, Fast Food ist fester Bestandteil unseres lukullischen  Alltags. Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:Wenn es schnell gehen muss: Der Fast-Food-Knigge1. Unkompliziertes für den Slalomlauf2. Die 5 Minuten habe ich doch3. Fast-Food muss draussen bleiben Wenn es schnell gehen muss:

Mehr erfahren »

Die Macht der Statussymbole

Wenn man an Statussymbole denkt, dann fallen uns meist materielle Merkmale ein, greifbare und sichtbare Insignien. Ein Auto, eine Uhr, bestimmte Kleidungsstücke. Käufliche Dinge eben, die es uns erlauben, unsere eigene gesellschaftliche Stellung zu unterstreichen und anderen Menschen ihren Platz zuzuweisen. Doch die Möglichkeiten, ein Bild von uns zu entwerfen und uns ein Bild über andere zu machen, sind weitaus vielschichtiger, als uns dies oftmals bewusst ist. Egal, ob man mitspielen will in der Welt

Mehr erfahren »