Knigge hilft, mehr miteinander zu erreichen

Vorträge, die mehr möglich machen:
Profitieren Sie von meiner Erfahrung im Umgang mit Menschen.

Als Keynote Speaker und Mentor habe ich ein Ziel:
mehr Miteinander möglich zu machen.

Video abspielen

KEYNOTE SPEAKER

Mein Name ist Moritz Freiherr Knigge. Ich bin Redner und Autor. Ich halte Vorträge und gebe Impulse zum Umgang mit Menschen. Geboren mit einem Namen – so bekannt wie Persil – spreche ich seit über 15 Jahren zum Erfolgsfaktor Wertschätzung in Wirtschaft und Gesellschaft. Über etwas, das uns täglich bewegt: Umgang mit Menschen.

MENTOR & COACH

Mein Team und ich geben Seminare für mehr Wertschätzung im Umgang mit Menschen. Weil Wertschätzung Wertschöpfung ist. Seit mehr als 15 Jahren arbeiten wir mit Menschen in zusammen. Wir zeigen Wege auf, wie Wertschätzung tatsächlich gelingt und Menschen und Organisationen bereichert.

Gemeinsam erreichen wir mehr für Ihr Publikum.
Weil ich kein steifer Benimmpapst bin, sondern meine Zuhörer mit praktischen Tipps und anständiger Unterhaltung erreiche.

Wie wollen Sie mich erreichen?

Frag doch den Knigge

knigge jugend

Kinder mit Smartphone im Restaurant

„Unser sieben Jahre alter Sohn darf selbst in gehobenen Restaurants mit unserem Smartphone spielen. Ein mehrstündiger Restaurantaufenthalt ist für ihn sonst stinklangweilig. Selbstverständlich nicht während des Essens sondern nur in den Wartezeiten zwischen den Gängen. Freunde und Bekannte kritisieren mein Verhalten, sind aber die ersten, die am Tisch zum Smartphone greifen. Was meinen Sie, Herr Knigge?“ Papa! Laaaaaangweiiiiilig!! Ich freue mich, dass gute Häuser sich um Nachwuchs nicht zu sorgen brauchen, solange es Söhne und

Mehr erfahren »
knigge-tresen

Ist Respekt im Preis erhalten?

Ein Plädoyer fürs Ich-Mensch-Du-Spiel: Immer mehr Gastronomen und Gastronominnen vermissen hinter vorgehaltenen Hand die einfachsten Umgangsformen und bemängeln zunehmend eine „All-inclusive-Mentalität“. „Kein Danke, kein Bitte, aber ein Benehmen wie Graf Koks. Ich habe nichts gegen König Kunde, solange er sich nicht wie ein Sklavenhalter verhält.“ Sagt Gastronom aus der Spitzenküche. Kundenwüste Deutschland? In der Ständegesellschaft glaubten manche, Gefolgschaft nicht erwerben zu müssen. Besaßen sie sie doch von Geburt. Dienstbare Geister sollten unsichtbar bleiben nach dem

Mehr erfahren »
trinkgeld-knigge-2

Mehr Trinkgeld bekommen

Der Trinkgeld-Knigge für Servicekräfte: Für mehr Spaß an der Freude! Wenn es ums Trinkgeld geht, dann wollen die einen wissen,  wieviel Trinkgeld sie geben sollen und die anderen, wie sie mehr Trinkgeld bekommen. Moritz Freiherr Knigge ist der Frage nachgegangen, warum manche Kellnerinnen und Kellner mehr Trinkgeld machen als andere.  Dabei ist er auf eine einfache aber schlagende Antwort gestoßen: Wer zum Gast eine gute Beziehung herstellt, hat nach Feierabend mehr Trinkgeld! Guter Service macht

Mehr erfahren »
knigge höflichkeit

Brauchen wir einen Kinder-Knigge?

Wir müssen leider draußen bleiben! Die FAZ titelt: „Im Restaurant unerwünscht: Kinder dürfen abends nicht mehr in „Omas Küche“.“ In Binz auf der Insel Rügen hat der Wirt von „Omas Küche“ Rudolf Markl die Reissleine gezogen: „Es ist irgendwo eine Grenze erreicht, wo wir sagen, es geht einfach nicht mehr.“ Belästigung anderer Gäste, heruntergezogene Tischdecken, zerschepperte Rotweingläser und ein Lärmpegel, den Markl weder seinen erwachsenen Gästen, seinem Servicepersonal noch sich selbst weiter zumuten möchte. Kinder an die

Mehr erfahren »
trinkgeld-knigge

Wieviel Trinkgeld geben?

5-10% sagt man in Deutschland. Ein Freund von mir ist Deutscher, verhält sich aber wie ein Schotte: „Das macht € 21,90, bitte.“ „22, stimmt so, danke.“ Ein echter Centfuchser. Ich mag ihn aber trotzdem. Ich selbst  gebe gutes Trinkgeld. Ich weiß, dass es bei den Richtigen ankommt und bleibe gerne in guter Erinnerung. Vielleicht, weil ich früher selbst gekellnert habe. Großzügigkeit sieht gut aus, Kleinzügigkeit kleidet wie ein Anzug von Donald Trump. Gutes Trinkgeld steigert das Wohlbefinden

Mehr erfahren »
Frag doch den Knigge

Wie überbringe ich schlechte Nachrichten?

Schlechte Nachrichten überbringen ist doof. Drohte früher noch der Verlust des eigenen Kopfes, ist das heute nicht so. Das ist gut. Was aber droht, ist Gesichtsverlust. Was nicht gut, aber menschlich ist. Weil der Verursacher nicht greifbar ist, schnappen wir uns den Nächstbesten und nehmen ihn in Haftung: den Überbringer schlechter Nachrichten. Schlechte und sehr schlechte Nachrichten Nun gibt es schlechte und sehr schlechte Nachrichten. Jemanden dem Tod eines lieben Menschen sagen zu müssen, Ärzte,

Mehr erfahren »
Adolph Freiherr Knigge

Wer war Adolph Freiherr Knigge?

Adolph Freiherr Knigge lebte im Zeitalter der Aufklärung- Er wurde 1752 geboren und starb 1796. Er war ein Mann der Zeitenwende. Wurde früh Vollwaise und wuchs mit einem Bein in der adligen und mit einem in der bürgerlichen Welt auf. Wer dem Mann des guten Benehmens einen Besuch abstatten möchte, der findet ihn im Bremer Dom. Dort ist der gebürtige Niedersachse begraben. Adolph Freiherr Knigge, der Knigge. Der, der den Namen Knigge in Deutschland so berühmt

Mehr erfahren »
Frag doch den Knigge

Du oder Sie?

Du oder Sie? Wann sagt man DU, wann SIE? Mein Name ist Moritz Freiherr Knigge und mir werden viele Fragen gestellt zum erfolgreichen Umgang mit Menschen. Ich beantworte sie gerne. Wenn also auch Sie eine Frage haben, wenn auch Ihr auf der Suche nach Antworten seid, immer her damit. Vielleicht kann ich was zum Gelingen beitragen. Seit wann gibt es das SIE? Wen soll ich Siezen? Wem darf ich das DU anbieten? Kann ich vom

Mehr erfahren »
knigge du sie business

DUZEN im Büro, ist das gut?

Knigge-Regel: Mach Dich locker. Hans-Otto Schrader ist Chef der OTTO-Gruppe. Dem größten Versandhändler Deutschlands. Mit über 50.000 Mitarbeitern. Duzen im Büro? Für Hans-Otto Schrader Null Problemo! Alle dürfen ihren Chef „Hos“ nennen. Duzen ja, aber nicht Hans-Otto bitte, sondern Hos H für Hans, O für Otto und S für Schrader. Ein bißchen abseits des Mainstreams darf’s dann schon sein. Das SIE macht sich locker Auch Sven Seidel, LIDL-Chef will nicht länger der Herr Seidel sondern viel

Mehr erfahren »
Knigge ungefragt auf Du und Sie

Was, wenn ich ungefragt geduzt werde?

Knigge-Regel: Ungefragt zurück SIEZEN. Ich werde selten ungefragt geduzt. Im Gegenteil, wenn ich auf Menschen treffe, die wissen wer ich bin, dann fragen Sie mich, wie sie mich richtig  ansprechen sollen. Dann antworte ich: „Solange Knigge drin vorkommt, fühle ich mich angesprochen.“  Bitte Abstand halten, wir bedanken uns für Ihr Verständnis Mit meinem Namen ist das auch echt kompliziert. Ich bin ein echter Knigge, da liegt ein „von“ im Namen nah und doch haben wir Knigges

Mehr erfahren »
Hamburger Du Knigge

Münchner DU oder Hamburger SIE?

Knigge-Regel: Zwischen DU und SIE ist noch Platz frei. Nicht immer geht es in Deutschland so streng zu, wenn es um die Anrede geht. Zwischen DU und SIE haben sich einige Zwischenformen etabliert, die geeignet sind, den starken Gegensatz zwischen DU und SIE abzumildern. Eine Art Anreden-Cocktail mit einfachem Rezept zum Selbermachen. DU Frau Schmitz? Man mixe ein SIE mit einem DU und schon ist die Welt um eine Möglichkeit des Miteinanders reicher.  Beim Münchner

Mehr erfahren »
knigge du sie business

Darf ich ein DU ablehnen?

Knigge-Regel: Gib alles, um ein DU nicht ablehnen zu müssen. In Francis Ford Coppolas Film „Der Pate“, lässt der Regisseur Marlon Brando den legendären Satz sagen: „Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.“ Von dieser Szene können wir für die Frage DU oder SIE? einiges lernen. Für alle die ein DU anbieten bedeutet es: Sei vorsichtig. Noch immer ist das DU in Deutschland eine heikle Angelegenheit. So schnell Duzen die Deutschen nicht. Sie lieben

Mehr erfahren »