knigge geschichte du sie

Seit wann wird gesiezt?

Erst geduzt, dann gesiezt. „Seit wann wird gesiezt. Herr Knigge?“ Das fragte mich einmal ein junger Mann nach einem meiner Vorträgen. „Gute Frage.“ sagte ich. „Da muss ich mich schlau machen“. Das habe ich getan und habe bei den Römern begonnen. Die kannten kein SIE. Selbst in der strengsten Hierarchie, die das Zwischenmenschliche kennt galt bei ihnen das DU: In der Beziehung zwischen Herren und Sklaven.

Sogar die Römer waren per DU.

Es gab  andere Ausdrucksformen maximale Distanz herzustellen als mit der Anrede. Irgendwann jedoch war man denn der Meinung, dass eine neue Anrede her musste, mit der sich einfach klarmachen lässt, wer mit welcher Nähe und wer mit welcher Distanz zu rechnen hatte. Aus der zweiten Person Singular wurde nun die zweite Person Singular: IHR. Franzosen und Engländer haben daran festgehalten, den Deutschen hingegen erschien selbst die zweite Person Plural spätestens seit dem Barock als zu plump und wechselten in die dritte Person Plural. Dinge, die früheren Zeiten als moderner überkandidelter Schnickschnack galten – wie seinerzeit das SIE – gelten irgendwann im gesetzten Alter als völlig normal.

Vom DU zum Sie – Von der zweiten Person Singular zur dritten Person Plural.

Doch je gesetzter das Alter desto größer ist die Wahrscheinlichkeit vom Jüngeren in Frage gestellt zu werden. Und wird das SIE gegenwärtig heftig sich gegen die normalisierende des Du zur Wehr setzten. Der Plural ist auf dem Rückzug, die zweite Person Singular auf dem Vormarsch. Es wird geduzt, was das Zeug hält. Spätestens seit den 68ern in unserem Land und deren Begeisterung für die Lässigkeit amerikanischer Kulturformen ist auch das SIE in Deutschland auf dem Rückzug. Und doch dürfen wir es nicht unterschätzen dieses SIE: Jeder Volljährige hat das Recht das SIE als Anrede zu beanspruchen. Unternehmen, die einen DUZ-Zwang einführen wollen spüren Gegenwind. Nicht nur von Älteren sondern auch von jüngeren Menschen, die Ihren Vorstand Dr. Piepenbrink gar nicht Peter nennen wollen. Ein SIE, ja das sollte man einfordern können, aber ein DU erzwingen zu wollen, dass lässt das DU nicht mit sich machen.

Andere lasen auch:

Auf Reisen

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel“, gab uns Johann Wolfgang von Goethe mit auf den Weg. Nicht Wurzeln schlagen sollen wir, sondern mit gesundem Selbstbewusstsein die Welt entdecken! Mit unerschütterlichem Urvertrauen und unerschöpflicher Neugier ausgestattet, sollen wir uns und unsere Mitmenschen erkunden, ganz ohne Scheuklappen. Na denn mal los! Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:Mit den Augen eines Kindes1. Interessiere Dich für Deine Kultur2. Sammle Erfahrungen3. Mach‘

Mehr erfahren »

City-Knigge

Schöner Leben in der Stadt In einem Land, in dessen Schulbüchern deutsche Jugendliche immer noch Rolf und Gisela heißen, gibt es keinen Grund, sich darüber zu wundern, wenn sich französische Kulturaktivisten „Untergunther“ nennen. „Les untergunthers“ sind eine Gruppe, die im Untergrund arbeitet und es sich zur Aufgabe gemacht hat, kulturelle Orte positiv zu nutzen. Dafür tun sie etwas Ungeheuerliches, sie nehmen sich des vernachlässigten Kulturgutes ihrer Stadt – Paris – an und erwecken Kultur zum

Mehr erfahren »

Essen gehen

Ob Lieblingsitaliener, neu eröffneten Tapas-Bar, beste Pommesbude weit und breit oder lokaler Chinesen. Ob Sterne oder unter freiem Himmel, gutes Benehmen ist überall gefragt. Ich habe Euch mal ein paar Basics zusammengestellt, die auch das nächste Mal Essen gehen zu einer runden Sachen machen. Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:1. Wait to be seated2. Mach mal was Verrücktes3. 30 Minuten Wartezeit ist okay4. Informieren Sie Ihre Gäste5. Nicht zu große Extrawürste5. Bitte,

Mehr erfahren »