Frag doch den Knigge

City-Knigge

Knigge Stadt gemeinsam.
Stadt ist, was wir draus machen.

Schöner Leben in der Stadt

In einem Land, in dessen Schulbüchern deutsche Jugendliche immer noch Rolf und Gisela heißen, gibt es keinen Grund, sich darüber zu wundern, wenn sich französische Kulturaktivisten „Untergunther“ nennen. „Les untergunthers“ sind eine Gruppe, die im Untergrund arbeitet und es sich zur Aufgabe gemacht hat, kulturelle Orte positiv zu nutzen. Dafür tun sie etwas Ungeheuerliches, sie nehmen sich des vernachlässigten Kulturgutes ihrer Stadt – Paris – an und erwecken Kultur zum Leben. Sie übernehmen Verantwortung für den öffentlichen Raum, nicht jedoch durch Unterlassung, sondern durch Gestaltung. Sie schützen die öffentliche Kultur nicht, indem sie Abfälle in öffentliche Mülleimer werfen, ihren iPod leise genug stellen, um ihre Mitmenschen nicht zu belästigen, oder davon absehen, Häuserwände mit schlechten Graffiti zu besprühen. Das tun sie vielleicht auch, doch in erster Linie greifen sie ein in den kulturellen Raum. Um Zuschauer von ihren meist nächtlichen Tätigkeiten fernzuhalten, kamen sie auf die Idee, auf einer CD das Bellen zweier Schäferhunde aufzunehmen. Diese gelten in Frankreich als typisch deutsche Tiere, und so kam es zu dem Namen der Gruppe, der sich zusammengesetzt aus den deutschen Worten „Unter“ und „Günther“. Die Untergunther gestalten und renovieren aktiv, und ohne jemanden um Erlaubnis gefragt zu haben. Sie veranstalten Film- und Theateraufführungen in geschlossenen Kinos oder Metrostationen, und sie restaurieren Dinge, die sie für erhaltenswert erachten. Vor ihrem Gestaltungsdrang sind selbst nationale kulturelle Heiligtümer wie das Pariser Pantheon nicht sicher.

Andere lasen auch:

7 goldene Sätze zur Erziehung

Kinder, die Eltern werden, haben die Chance, ihre eigenen Eltern in einem neuen Licht zu sehen. Wer Kinder erzieht, macht Fehler. Das Ziel der Erziehung besteht nicht darin, von seinen Kindern geliebt zu werden. Kinder brauchen echte Zuneigung. Kein Kind ist die Projektionsfläche seiner Eltern. Nur Eltern, die sich selbst vertrauen, wird vertraut. Jedes Kind hat das Recht auf Frustration. Erziehung hat nur ein Werkzeug. Sich selbst. Weitere Informationen: Knigge über Erziehung: »Wenn wir nicht

Mehr erfahren »

Überzeugend sein, um andere zu überzeugen

Es gibt reichlich Ratgeber, die uns mit Tipps und Tricks versorgen, wie wir überzeugend wirken, Doch das geht am Thema vorbei. „Überzeugend wirken und überzeugend sein, das sind sind zwei völlig verschiedene Dinge!“ sagt Moritz Freiherr Knigge. Wer andere tatsächlich von sich und seinen Überzeugungen überzeugen will, der muss als Mensch überzeugen und nicht so tun als ob.  Adolph Freiherr Knigge sagte: „Man muß die Menschen nur mutmaßen, sie selbst darauf kommen lassen, daß doch

Mehr erfahren »

Diversity

Vielfalt klingt toll, nervt aber manchmal kolossal! „Stimmt“, sagt Moritz Freiherr Knigge, „aber wir sollten die Flinte nicht zu schnell ins Korn werfen. Diversity ist eben auch Herausforderung und Chance. Nutzen wir Sie!“ Adolph Freiherr Knigge sagte: „In keinem Lande in Europa ist es vielleicht so schwer, im Umgange mit Menschen aus allen Klassen, Gegenden und Ständen allgemeinen Beifall einzuernten … wie in unserem teutschen Vaterland; denn nirgends vielleicht herrscht zu gleicher Zeit eine so

Mehr erfahren »