knigge to go

To Go Knigge Essen im Gehen

Vorbei die Zeiten, als Vati noch in der Mittagspause nach Hause kam und Mutti nicht nur die Hausschuhe bereitgestellt, sondern auch das warme Essen auf den Tisch gezaubert hatte. Schnell muss es gehen, Fast Food ist fester Bestandteil unseres lukullischen  Alltags.

Wenn es schnell gehen muss: Der Fast-Food-Knigge

Das mag man verwerflich finden, ändern daran wird man wenig. Ich selbst gestehe freimütig, ab und zu schon mal mein Essen auf der Straße einzunehmen und auch wenig dabei zu empfinden, wenn mir in Fußgängerzonen ganze Heerscharen von mobilen Essern begegnen. Ich bin zwar ein wenig amüsiert über die Verrenkungen, die der eine oder andere beim Verzehr von Pitatasche, Döner, Salat oder Falafel an den Tag legt, aber nicht abgestoßen oder in meinem Manieren-Selbstverständnis erschüttert. Und doch ist mir einiges aufgefallen. 3 goldene Regeln für das Essen im Gehen. 

1. Unkompliziertes für den Slalomlauf

Wählen Sie für Ihren Slalomlauf an anderen Menschen vorbei unkomplizierte Speisen wie Sandwiches, Bratwürste ohne Senfberge oder kleine beherrschbare Burger. Zu viel Konzentration auf das Niederringen komplexer Essgebilde erhöht die Wahrscheinlichkeit eines konfliktträchtigen Zusammenstoßes.

2. Die 5 Minuten habe ich doch

Überlegen Sie, ob die angestrebten fünf Minuten Zeitersparnis tatsächlich notwendig sind oder ob ein kurzes Verweilen an den meist vorhandenen Stehtischen nicht doch die angemessenere Variante darstellt.

3. Fast-Food muss draussen bleiben

Bleiben Sie um Himmels Willen an der frischen Luft! Der Geruch von Currywürsten, gefüllten Teigtaschen und Pommes Spezial XXL-Tüten in geschlossenen Räumen oder öffentlichen Verkehrsmitteln kann nicht nur heftiges kollektives Kopfschütteln, sondern auch konkrete Anfeindungen zu Folge haben, die Ihnen den Appetit gründlich verderben dürften

Schokoriegel, Eis und der „Kaffee to go“ sind unverfängliche, konventionelle und daher abgesegnete mobile Genüsse. Doch auch dann, wenn Ihre Lieblingsboutique nicht über Aufkleber mit Abbildungen von Eishörnchen nach dem Motto „Wir müssen leider draußen bleiben“, verfügt, sollten Sie Ihre Zwischenmahlzeit auf der Straße beenden. (Von einem Disput mit dem Ladeninhaber, es handele sich doch um einen Eisbecher und keine Waffel, rate ich dringend ab.)

Andere lasen auch:

Der Knigge der Unhöflichkeit! – DIE PRESSE

Der Höfliche ist der Kluge Im Interview mit der Zeitung „Die Presse“ macht Moritz Freiherr Knigge deutlich, warum der Höfliche nicht der Dumme sondern der Kluge ist und warum er mit „Anleitung zum Unhöflichsein“ ein Buch über die Unhöflichkeit geschrieben hat. „Es verwundert natürlich schon, wenn ausgerechnet ein Knigge ein Buch über Unhöflichkeit schreibt“ räumt Moritz Freiherr Knigge ein. „Aber es handelt sich natürlich über eine Persiflage. Auf die Regelgläubigkeit, auf das ‚Zeit ist Geld-Mantra‘

Mehr erfahren »

Lebenskunst – wie uns das Leben gelingen kann

Kein Miesepeter sein sondern ein heiterer Realist, das wäre doch mal was. Keiner, der den Untergang des Abendlandes beweint, aber auch keiner der sich auf der Insel der Glückseligen wähnt. Weil es ihm da eh viel zu langweilig wäre. Moritz Knigge über Lebenskunst.  Adolph Freiherr Knigge sagte: „Zeige, so viel Du kannst, eine immer gleiche, heitre Stirne! Nichts ist reizender und liebenswürdiger, als eine gewisse frohe, muntre Gemütsart, die aus der Quelle eines schuldlosen, nicht

Mehr erfahren »

Fairness rules

Foul ist, wenn der Schiri pfeift … Bleiben wir noch ein wenig auf dem grünen Rasen. Nicht nur, weil wir, die Autoren, große Fußballfans sind, sondern weil dieser Sport besonders geeignet ist, die Widersprüchlichkeit von Regeln und der damit einhergehenden Verantwortung zu veranschaulichen. Nirgendwo sonst stehen zwei konkurrierende Normen in einem derartigen Spannungsverhältnis. Einerseits die Leistungsnorm: Gewinnen auf Teufel komm raus. Andererseits die Fairnessnorm: Gewinnen mit fairen Mitteln. Auf der einen Seite der sogenannte olympische

Mehr erfahren »