Wie mache ich das richtig, Herr Knigge? – BILDUNGSCLICK.DE

Knigge, das ist Herzensbildung

Moritz Freiherr Knigge stand auf dem Deutschen Schulleiterkongress als Redner auf der Bühne. Selbst kein Schulleiter, aber ebenfalls Bildungsexperte: für den guten Umgang mit Menschen. Für gelebte Herzensbildung. Und ein guter Umgang mit Menschen ist überall von Nöten wo Menschen zusammenkommen. Schulleiter sind für viele Menschen verantwortlich und stehen vielen Rede und Antwort. Im Zusammenspiel zwischen Kollegium, Schülern, Eltern und dem Kultusministerium den richtigen Ton zu treffen, ist eine große Herausforderung. Und da kam ein echter Knigge gerade recht. Ein Text über Herzensbildung, wahre Höflichkeit und Schwierigkeit auch in konfliktreichen Begegnungen gelassen zu bleiben.

zum Artikel

Andere lasen auch:

WIR-Faktor beim Presse-Grosso Jahreskongress in Baden-Baden

„Moritz Freiherr Knigge hat mit seinem Vortrag zum Erfolgsfaktor Wertschätzung zum Erfolg unserer Veranstaltung als einer der Top-Speaker wesentlich beigetragen. Zunächst selbstverständlich klingende Primärtugenden – Moritz Freiherr Knigge brauchte es auf den Punkt, launig, authentisch und plastisch. Dass Wertschätzung mehr Wertschöpfung fördert – darüber haben wir nicht nur Am Abend lange diskutiert.“
Kai-Christian Albrecht, Hauptgeschäftsführer, Bundesverband Deutscher Buch-, Zeitungs-
und Zeitschriften-Grossisten e.V.

Mehr erfahren »

Fairness rules

Foul ist, wenn der Schiri pfeift … Bleiben wir noch ein wenig auf dem grünen Rasen. Nicht nur, weil wir, die Autoren, große Fußballfans sind, sondern weil dieser Sport besonders geeignet ist, die Widersprüchlichkeit von Regeln und der damit einhergehenden Verantwortung zu veranschaulichen. Nirgendwo sonst stehen zwei konkurrierende Normen in einem derartigen Spannungsverhältnis. Einerseits die Leistungsnorm: Gewinnen auf Teufel komm raus. Andererseits die Fairnessnorm: Gewinnen mit fairen Mitteln. Auf der einen Seite der sogenannte olympische

Mehr erfahren »

Gefühle

Erinnern wir uns an den Satz von Robert Greene: „Die wichtigste Fähigkeit – und die entscheidende Grundlage der Macht – ist es, die eigenen Gefühle unter Kontrolle zu haben.“ Nun ist die Erkenntnis, dass eine Voraussetzung für ein gleichermaßen freies und verantwortungsvolles Leben darin besteht, Macht über die eigenen Gefühle zu gewinnen, nicht gerade neu, sondern weist mindestens in die Antike zurück. Wer sich zum Spielball seiner Emotionen macht, der wird es nicht weit bringen,

Mehr erfahren »