Verbandstagung im Parkhotel Bremen

Es gibt in Deutschland unzählige Verbände. Einer von ihnen, der Bundesverband der selbstklebenden Etiketten. Für dessen Jahrestagung im Parkhoteln Bremen hatte sich der Geschäftsführer des VskE Klemens Ehrlitzer einen Redner gewünscht, der sich weniger mit selbstklebenden Etiketten wohl aber mit der richtigen Etikette  auskennt. Weil gerade in Verbänden wertschätzende Kommunikation besonders wichtig ist. Wenn Interessen ausbalanciert werden und erfolgreich vertreten werden müssen. Weil ein gutes Miteinander überall für bessere Ergebnisse sorgt.

Über den Umgang mit Menschen

„Ich habe das Gefühl, die meisten Menschen wissen sehr genau, was man im Umgang mit Menschen tun und lassen sollte, vor allem, was die anderen so zu tun und zu lassen haben.“ Sagt Moritz Freiherr Knigge lächelnd. „Daher glaube ich nicht, dass wie ein Problem mit unterschiedlichen Werten haben, wie es so oft heisst, sondern eher damit, die gemeinsamen Werte zum Leben zu erwecken. Wir wissen, dass Zuhören besser ist als vollquatschen, das Unterbrechen eher doof und Ausreden eher cool ist, dass Rücksicht besser ankommt als Ellbogen und Humor mehr Spaß macht als Hate-Speech.“ Führt Knigge weiter aus. Aber Wissen ist eben nicht Tun und Einsicht noch keine Besserung.

Knigges Vortrag ist kurzweilig

Wertschätzung fängt bei jedem selbst an. Wertschätzung ist Entscheidung und nicht Technik. Aufmerksamkeit eine Frage des Machens und der Übung. Wer anderen zuhört statt nur selbst zu quatschen, macht schnell die Erfahrung, dass er etwas dazu lernt. Wer anderen freundlich begegnet, der stellt fest, dass meist was Nettes zurückkommt, wer einen Fehler zugeben kann, verhindert, dass er stets die gleichen macht und wer über sich lauter lachen kann als über andere, der fühlt, dass Lachen wirklich gesund ist. Mit vielen praktischen Beispielen und einer gehörigen Portion Selbstironie machte der Mann der Etikette auch bei den Etikette-Profis Punkte: Ihr einstündiger Vortrag, aufgrund seiner Kurzweil eine gefühlte Viertelstunde, bot eine Fülle von wertvollen praktischen Anregungen zur Verbesserung der privaten wie beruflichen Kommunikation und zum erfolgreichen Umgang mit Menschen.“ So Geschäftsführer Klemens Ehrlitzer im Anschluss an die Verbandstagung.

‚Libre Franklin‘

Andere lasen auch:

In der Kaffeeküche

Wer wissen will, wie es um das Teamklima bestellt ist, der schickt seine Mitarbeiter_innen erst dann Rafting, Jumping oder Climbing, nachdem er der Kaffeeküche einen Besuch abgestattet hat. Ein erfahrener Personalentwickler sagte eimal zu mir: „Besser als jeder Fragebogen, als jedes Interview ist der Blick in die Kaffeeküche: „Ich lese gewissermaßen im Kaffeesatz der jeweiligen Abteilung, ob das Zwischenmenschliche funktioniert. Auf in die Kaffeeküche! Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:1. Was Du nicht

Mehr erfahren »

Schön, wenn sich jemand bedankt

Undank ist der Welten Lohn? »Die Freiwilligkeit des Geschenks wohnt die Pflicht zur Selbstbeherrschung inne.« Schöner hätte ich es nicht sagen können. Ist ja auch von mir,) Wir haben uns echt Mühe gemacht. Was Schönes ausgesucht, eine witzige Karte besorgt, Geld und Unterschriften eingesammelt von denen, die gesagt haben: »Toll, dass Du dich drum kümmerst!« und für die ausgelegt, die zwei Tage nach Geschenkübergabe fragten: »Können wir uns noch beteiligen?« Wir sind zu unserem eigenen

Mehr erfahren »