knigge-publikum3

Siemens-Mobility sagt Danke

Siemens Mobility hat Moritz Knigge nach Erlangen eingeladen, um einen Vortrag für die Mitarbeiter zu halten. Als Dankeschön für deren tolle Arbeit. Moritz Knigge hat die Einladung dankbar angenommen und vor über 400 Zuhörer*innenüber den „Erfolgsfaktor Wertschätzung“ referiert. Wertschätzung mit Wertschätzung! Wunderbar. „Wer irgendwas mit Menschen macht, der sollte wertschätzend kommunizieren können. Und Unternehmen, die den Wert des Zwischenmenschlichen zu Priorität machen, sind mir von Natur aus sympathisch.“ So Moritz Knigge.

Ein gutes Miteinander kann man nicht überwerten

Wenn der Umgang mit Menschen nicht gelingt, dann misslingt auch das Geschäftliche. Wer zukunftsfähig bleiben will, der weiss, dass kooperative Zusammenarbeit, der Umgang mit Unterschiedlichkeit und agile Führung heute notwendige Bedingungen für den Erfolg von Morgen sind. Menschen ohne Umsicht, Rücksicht und Weitsicht sind in der Welt von Morgen nicht gefragt. Wer führt, der führt Menschen und sollte wissen, wie das geht. Weil schlechter Umgang dem Unternehmen viel Geld kostet und erfolgreiche Unternehmen längst wissen, dass ein erfolgreicher Umgang sich auszahlt. Für das Klima und das Konto.

Wer nicht „Guten Tag“ sagt, verbrennt Geld

Knigge beginnt seinen Vortrag mit einem sehr plastischen Beispiel aus seiner eigenen Lehrzeit. „Ich hatte damals einen Vorgesetzten, der es einfach nicht fertig brachte seine Mitarbeiter morgens freundlich zu begrüßen. Genauer gesagt: Er grüßte gar nicht.“ So Moritz Freiherr Knigge. „Und wissen Sie, was jeden Tag passierte? Die Mitarbeiter steckten die Köpfe zusammen und regten sich stets von Neuem darüber auf, was für ein ungehobelter Klotz der eigene Chef sei. Überlegen Sie mal: 5 Minuten am Tag, 25 Minuten die Woche. 100 Minuten im Monat und so weiter. Was alleine eine solche ‚Kleinigkeit‘ für finanzielle Kollateralschäden verursacht.“ Kein Wunder, dass das Gallup-Institut jedes Jahr Milliardenzahlen errechnet, die alleine Unternehmen in Deutschland durch geringschätzendes Verhalten entstehen.

Umso schöner, dass der Abend in Erlangen von großer Wertschätzung und Respekt geprägt war.

Andere lasen auch:

Den Vortritt lassen

Ich habe mal in DÜSSELDORF gewohnt. In Düsseldorf bauen sie gerne. Baustelle auf dem Bürgersteig. Ein Loch im Boden. Alte Kabel raus, neue rein. Eine kleine Holzbrücke darüber. Zu schmal für zwei Personen. Ein schmaler Grat Ich gehe auf das Nadelöhr zu, auf der anderen Seite nähert sich ein junger Mann. Was tun? Fragen Sie 100 Leute sagen 99:„Kurz zur Seite treten und dem anderen den Vortritt lassen.“ Kein Thema. Ich nähere mich mich dem

Mehr erfahren »

DEHOGA: Wertschätzung auf dem Bayerischen Gastgebertag in Regensburg

„Im Namen des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern danken wir Ihnen herzlich für den großartigen Abschluss unseres diesjährigen Gastgebertages in Regensburg! Wir haben durchweg positive Rückmeldungen für Ihren Vortrag erhalten, dieses Lob geben wir an dieser Stelle sehr gerne an Sie weiter.“
Angela Inselkammer, Präsidentin und Dr. Thomas Geppert Landesgeschäftsführer, DEHOGA Bayern

Mehr erfahren »

Erfolgsfaktor Wertschätzung für die Refratechnik GmbH Hamburg

„Noch Tage später wurde ich auf den ‚Pippi–Langstrumpf–Approach‘ und den ‚Finger-an-der-eigenen-Nase-Effekt‘ angesprochen. Sie haben die Anwesenden nachhaltig beeindruckt. Und besonders charmant fanden wir es, dass sie uns Zuhörer in unserer eigenen Sprache abgeholt haben. Ihre Rede war ein sehr schöner Abschluss für unser Meeting.“
Silke Denecke, Geschäftsführung

Mehr erfahren »