Die Fraport AG aus Frankfurt hat Moritz Freiherr Knigge als Impulsgeber und Moderator für ihre Führungskräfte geladen. Hintergrund: Ein runder Tisch mit Führungskräften aus den unterschiedlichen Bereichen: gewerblich und kaufmännisch bunt gemischt. Unterschiedliche Geschlechter, Alter, Herkunft. Diversity im Live-Betrieb. Das ist Alltag an Deutschlands größten Flughafen. ‎20.673 Menschen arbeiten für die Fraport AG. Damit alles reibungslos läuft, muss die Kommunikation stimmen.

Diversity seit 1947

Damit das Miteinander gelingt, wird der Umgang mit Unterschiedlichkeit groß geschrieben. Wenn ein Rad ins andere greifen soll, muss jeder für das Andere und Ungewohnte sensibilisiert werden, müssen Unterscheide benannt, Konflikte erkannt und an Lösungen gemeinsam gearbeitet werden. Erlaubt ist das, was weiterführt. Verpönt das, was still steht. Für Moritz Freiherr Knigge eine spannende aber ungemein bereichernde Herausforderung: „Ich liebe das sehr, je bunter desto besser. Weil jeder die Möglichkeit hat imm Angesicht des anderen, die eigenen Limits genauso zu erkennen wie die eigenen Möglichkeiten, etwas zum erfolgreichen Miteinander beizutragen.“ 

Amüsant und kurzweilige Keynote

Silke Niehaus, die Leiterin der Personalserviceleistungen der Fraport AG zeigte sich im Anschluss an die beiden Dialog-Wokshops sehr zufrieden mit der eigenen Entscheidung auf den Menschenkenner Knigge als Moderator und Workshop-Leiter zu setzen: „Die Zeit verging wie im Fluge und es war eine Wohltat gemeinsam mit Ihnen über Wertschätzung in der Führung zu sprechen, neue Impulse, praxisnahe Tipps, aber auch klare Antworten zu bekommen.“

Sie haben Interesse an meinem Führungsdialog, dann zögern Sie nicht mir Ihren Termin zu nennen. Ich freue mich auf Sie.

Share This