vortrag-knigge-karlsruhe

IHK Karlsruhe – Knigge für Unternehmer

Wertschätzung und Respekt gelten in vielen Unternehmen als wünschenswert aber nicht notwendig für den geschäftlichen Erfolg. Laut einer Umfrage der KPMG wäre eine systematische Entwicklung einer wertschätzenden Kommunikationskultur nicht nur ethisch geboten, sondern wirtschaftlich nützlich. Bis zu 25% an Umsatzpotenzial liegt in deutschen Unternehmen brach, weil es im Miteinander zwischen den Kollegen und zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten nicht harmoniert. Hier setzt Moritz Freiherr Knigge mit einem Vortrag zum „Erfolgsfaktor Wertschätzung“ an. Besser Miteinander lautet sein ebenso einsichtiges wie eingängiges Motto für eine bessere weil effizientere Kommunikationskultur in Unternehmen.

Werte schaffen Werte

Der Mensch steht im Mittelpunkt. So steht es im Unternehmensleitbild. Wie es Unternehmen und Unternehmern gelingt, diesen Anspruch in die zwischenmenschliche Tat umzusetzen darüber referierte Moritz Freiherr Knigge vor über 150 Zuhörern bei der IHK in Karlsruhe. „Das Problem im Umgang mit Menschen besteht darin, dass jeder von uns glaubt er sei ein Kommunikationsprofi. Schliesslich kommunizieren wir doch tagtäglich.“ Sagt Moritz Freiherr Knigge und fährt fort: „Daher glauben wir, wenn es etwas schief läuft im Miteinander, kann nur einer Schuld tragen: Die anderen. Weil jeder meint, die anderen seien die Deppen, schauen wir alle in die Röhre.“

Da anfangen, wo wir etwas bewegen können

Warum also da nicht anfangen, wo wir etwas bewegen können: Bei uns selbst. Und Knigge macht den Anfang. Er redet viel über sich selbst, von den eigenen Gewohnheiten, Marotten und Neigungen bei Missverständnissen und Konflikten seine Hände in Unschuld zu waschen. „Doch wenn wir oft genug dazu beitragen, dass die Stimmung mies ist, dann können wir auch dazu beitragen, dass es besser läuft.“ So seine ebenso einfache wie schlagende Einsicht. Und dann spricht Moritz Knigge darüber, was jeder von uns konkret tun und lassen kann, damit sich geschäftlicher und zwischenmenschlicher Erfolg einstellen kann. Nach Moritz Vortrag zieht Gerd Stracke, Vizepräsident der IHK Karlsruhe, ein positives Fazit der Veranstaltung:  „Die durchweg positiven Rückmeldungen im Nachgang der Veranstaltung haben uns, angesichts des wertvollen Beitrags von Moritz Freiherr Knigge, nicht überrascht.“

Andere lasen auch:

Wirtschaftsförderung Kevelaer verleiht Marketingpreis

„Moritz Freiherr Knigge stellte in seinem Impuls zum wertschätzenden Umgang mit Menschen unter Beweis, dass Knigge nichts mit steifen Benimmregeln sondern mit klugen Verhaltensempfehlungen zu tun hat. Heiter und selbstironisch präsentiert. Mit praxisnahen Tipps, die im beruflichen und privaten Alltag weiterhelfen.“

Mehr erfahren »

Darf ich ein Geschenk ablehnen?

Manchmal muss man das sogar: ein Geschenk ablehnen. In der Weihnachtszeit werden 170.000 Postboten im vereinigten britischen Königreich zu Weihnachtsfrauen und -männern. Doch die Festsaison ist längst kein Grund mehr zum Feiern für die Überbringer guter Gaben. »Wir stehen am Beginn der Festsaison«, mahnt das Intranet der Royal Mail die Belegschaft. Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:Ich mache Ihnen ein Angebot, dass Sie ablehnen sollten.Geschenk ablehnen erlaubt?Weitere Informationen Ich mache Ihnen ein

Mehr erfahren »

Wann muss ich etwas schenken?

Was ist der schönste Geschenkanlass? Der schönste Anlass für ein Geschenk ist keinen Anlass zu haben. Wann hüpft das Herz am höchsten? Im Weihnachts- und Geburtstagstrubel, wenn wir zu müssen meinen? Nein, wenn wir wollen. Wenn der Gedanke in unseren Kopf schießt: Könnte ich ja mal machen. Müssen klingt häßlich. Wollen schön. Meiner Tochter, die morgen auf Klassenfahrt fährt, eine Tüte Gummibärchen und ein schönes Buch mitgeben, meiner Frau Blumen, meinem Mann Karten für ein

Mehr erfahren »