In den deutschsprachigen Ländern ist der Name Knigge ein Synonym dafür wie man etwas richtig tut. So auch in der Schweiz. Der Schweizer Optikerverband hatte Moritz Freiherr nach Olten eingeladen, um einen Vortrag zum Erfolgsfaktor Wertschätzung zu halten und Verhaltensempfehlungen zu geben, wie Menschen miteinander wertschätzender kommunizieren. Denn wertschätzende und respektvolle Kommunikation ist ein Erfolgsfaktor. Im Beruflichen wie im Privaten. Mehr Zufriedenheit und weniger Stress bei besseren Ergebnissen sind das Ergebnis einer Kultur, in der Menschen gut miteinander umgehen.

Wertschätzung kommt nicht von alleine

Wertschätzung ist kein Zufall sondern Ergebnisse eines längeren Prozesses. Sei es für den Einzelnen, das Team oder eine Organisation als Ganzes. „Mehr Wertschätzung wünschen sich eigentlich alle Menschen“ sagt Moritz Freiherr Knigge. „Doch wer sich mehr Wertschätzung wünscht, der sollte sich erst einmal überlegen, was er darunter konkret versteht. Oft operieren Menschen und Organisationen mit sehr abstrakten Begriffen. Vertrauen, Respekt, Toleranz, Aufmerksamkeit, klar. Wer hätte was dagegen? Doch erst wenn es konkret wird“, zeigt sich Knigge überzeugt, „wird es spannend, wenn es ums Mimik, Gesten, Sprache, Verhalten geht. Wenn Unhöfliches benannt und gespiegelt wird“. Wenn deutlich wird, woran man zum Beispiel gutes oder schlechtes Zuhören erkennt, wann einer zu viel redet, wann man unterbrechen darf und wenn allen klar wird, welche Konsequenzen ein bestimmtes Verhalten nach sich zieht. Auch denen, die in der Hierarchie die eine oder andere Stufe höher stehen.

Fast wie Pippi Langstrumpf – Mal Dir die Welt so, dass sie uns gefällt

„Kennen Sie noch Pippi Langstrumpf?“ Fragt Moritz Freiherr Knigge in seinem Vortrag. Eine ungewöhnliche Frage. Selten wird die Figur von Astrid Lindgren als mögliche Führungskräfte- oder Managementtrainerin zitiert. „Pippi Langstrumpfs Motto war: ‚ Ich male mir die Welt so, wie sie mir gefällt. Meins ist: Ich male mir die Welt so, dass sie uns gefällt.“ Was Moritz Freiherr Knigge seinem Publikum mit auf dem Weg geben will, ist die Einsicht, dass mehr Wertschätzung sich nicht erst in unserem Verhalten zeigt sondern in unserem Kopf beginnt. Moritz Knigge ermuntert seine Zuhörerinnen und Zuhörer dazu, zu erfinden, was das Zeug hält, damit der Umgang mit Menschen  gelingt. Das kommt gut beim Publikum an und zeigt eine neue Perspektive für das eigene Denken und Handeln auf.

Köpfe und Herzen erreichen

„Denken Sie so, dass die Anzahl der Möglichkeiten wächst. Wecken Sie die Pippi Langstrumpf in Ihnen, dann klappt’s auch mit den Mitmenschen. Nicht immer, aber immer öfter!“ Ermuntert Moritz Knigge sein Publikum. Das dankt ihm den launigen und inhaltlich starken Vortrag mit viel Applaus und einer schönen Referenz. Christian Stebler, der Zentralpräsident des Schweizer Optikverbandes, resümiert: „Mit Ihrem interessanten Referat „Erfolgsfaktor Wertschätzung“ haben Sie einen bedeutenden Teil dazu beigetragen, die Köpfe und Herzen der Teilnehmenden zu erreichen. Dankeschön!“

Sie haben Interesse an meinem Vortrag, dann zögern Sie nicht mir Ihren Termin zu nennen. Ich freue mich auf Sie.

Share This