vortrag-knigge-salzburg-1

Bundestagung Holzbau im Landestheater Salzburg

Am Nordrand der Alpen liegt Salzburg, Die historische Altstadt, die Salzach, die sich durch die Stadt schlängelt, und über der Stadt thronend die Festung Hohensalzburg. Man kann es kaum anderes anders sagen: Salzburg ist eine Reise wert. Eine Perle Österreichs. Und so freute sich Moritz Freiherr Knigge, dass die Bundestagung Holzbau dieses Jahr in Salzburg stattfand und ihn als Redner mit seinem Vortrag zum besseren Miteinander in Landestheater eingeladen hat. Als erfahrener Vortragsredner und Experte im Umgang mit Menschen freut sich Moritz Freiherr Knigge den Gästen der Jahrestagung Holzbau seinen Vortrag zum Erfolgsfaktor Wertschätzung vorzustellen.

Das Ich-Mensch-Du-Mensch-Spiel – Einblick in die gute Kinderstube

„Meist sind es die Kleinigkeiten, die eine zwischenmenschliche Begegnung gelingen oder misslingen“, ist sich Moritz Knigge sicher. „Wer andere nicht grüßt, den Handschlag nicht beherrscht, lieber auf den Boden schaut als anderen in die Augen oder sich im Kundengespräch zuerst Wasser eingiesst bevor er an seinen Kunden denkt, wer das „Ich-Mensch-Du-Spiel“ nicht beherrscht, der kommt nicht gut an. Erläutert Moritz Freiherr Knigge. „Man kann so viel falsch machen im Umgang mit Menschen, aber auch so viel richtig. Das Richtige richtig zu tun, davon handelt mein Vortrag. Ich will keine Ängste vor Fehlern und Fettnäpfen schüren sondern die Freude vermitteln, die ein erfolgreicher Umgang mit sich bringt.“

Aufmerksam auf sich selbst und nachsichtig mit anderen

Nach Moritz Freiherr Knigges Vortrag sagt ein Teilnehmer: „Was mir heute besonders gut gefallen hat, waren die vielen praktischen Beispiele, die Herr Knigge aufgezeigt hat und die damit verbundenen Möglichkeiten selbst etwas zum Gelingen beizutragen!“ Und eine Teilnehmerin ergänzt: „Bei Knigge dachte ich zunächst an strenge Regeln, aber Moritz Knigge hat gezeigt, dass Knigge viel mehr ist als Fischmesser und Hummerzange. Das fand ich gut.“ Knigge, das ist Haltung, nicht Technik. Knigge das ist Freude am Umgang mit Menschen und die Bereitschaft seine Möglichkeiten im Umgang mit Menschen wachsen statt schrumpfen zu lassen. Beim Wiener-Opernball oder in der Steh-Pizzeria um die Ecke, gegenüber dem Vorstandsvorsitzenden oder der Reinigungskraft. Knigge ist für alle Menschen. Die, die Kartoffeln nie mit dem Messer schneiden würden und denen, denen das schnuppe ist. Ob in Österreich, Schweiz oder in Deutschland.

‚Libre Franklin‘

Andere lasen auch:

Die goldene Mitte

Wo ist eigentlich die goldene Mitte? Wo der Punkt, wo man das Gute vom Schlechten unterscheiden kann. Wo sich die Spreu vom Weizen trennt, wo das Richtige und das Falsche auseinander fallen? Aristoteles sagt in der Mitte wischen Überfluss und Mangel:  „Da es somit dreierlei Eigenschaften gibt, zwei verkehrte, die eine an Übermaß krankend, die andere an Mangel, und eine gute, die Mitte, so ist jede in gewisser Weise entgegengesetzt.“ Die Mesotes nennt Aristoteles die Mitte. Wir

Mehr erfahren »

Soziale Codes entschlüsseln

Der englische Sänger und Songwriter Steven Patrick Morrissey singt in dem Song „How soon is now“ eine gleichermaßen zeitlose wie anrührende Textzeile: „I am human and I need to be loved!“ Ohne den menschlichen Wunsch nach Liebe und Anerkennung durch seine Mitmenschen und die Angst davor, diese Sehnsucht nicht erfüllt zu bekommen, würde das gute Benehmen ein wohl noch trostloseres Schattendasein fristen, als es ihm ohnehin schon 90 Prozent unserer Mitmenschen attestieren. Diese Infos und

Mehr erfahren »

Aufstehen

Aufstehen ist schwer. Nicht nur Morgens. Doch höfliche Menschen erkennt man daran, dass sie aufstehen. Nicht nur Morgens. Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:Wider den finsteren Hockenbleibern1. Begrüßen2. Bus und Bahn3. Sitzreihen4. Andeuten5. Wie eine Feder Wider den finsteren Hockenbleibern Aufstehen oder Sitzenbleiben? Das ist hier die Frage. Hier verläuft die Trennlinie zwischen Höflichen und Unhöflichen. Die Höflichen bleiben nicht hocken, sie stehen auf und tun wenigstens so. Aber dazu später. 1.

Mehr erfahren »