vortrag-knigge-stuttgart-roche-diagnostics

Keynote für Roche Diagnostics in Stuttgart

Im Dormero Hotel in Stuttgart hat die Roche Diagnostics GmbH ihre Mitarbeiter geladen. Das Thema „Mehr Wertschätzung im Umgang“ Vortragsredner: Moritz Freiherr Knigge. Vor über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern referierte Moritz Freiherr Knigge über das Erfolgspotenzial eines besseren menschlichen Miteinanders.

Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg

Auch wenn in vielen Unternehmensleitbildern wohlfeil der Mensch im Mittelpunkt steht, so zeigt Praxis, dass das es um das Miteinander in Unternehmen nicht immer zum Besten bestellt ist. Die Personalabteilung der Roche Diagnostics hat sich dieses Themas auf eine nachhaltige Weise angenommen und eine Initiative gestartet, die ein wertschätzendes Miteinander im Unternehmen zum Leben erwecken soll. Teil dieses Projektes war ein motivierender und inspirierender Vortrag von Moritz Freiherr Knigge. Sein Familienname steht wie kein zweiter für den Umgang mit Menschen. Moritz Freiherr berichtete über Menschliches und Menschenmögliches, deckte die Stolpersteine im menschlichen Miteinander auf und zeigte Möglichkeiten auf, wie es besser läuft mit unseren Mitmenschen. Im Beruflichen wie im Privaten.

Amüsant und kurzweilige Keynote

Edgar Vieth, der Geschäftsführer Personal der Roche Diagnostics GmbH zeigte sich der Veranstaltung angetan von der Performance und den Inhalten des Keynote Speakers Knigge: „Moritz Freiherr Knigge hat uns auf eine amüsante und kurzweilige Art gezeigt, dass Wertschätzung und wertschätzende Kommunikation Erfolgsfaktoren sind.“

‚Libre Franklin‘

Andere lasen auch:

Digital ist besser

Unsere Welt vernetzt sich zusehends. Wir rücken zusammen. Die Verfügbarkeit von Informationen und deren Reichweite wächst exponentiell. Sie sitzen in ihrer Lieblingskneipe und hören einen Song aus den Lautsprechern, den sie gut finden, aber nicht kennen. Sicher, Sie können den Wirt fragen, und der weiß im besten Fall die Antwort, vielleicht ist er sogar so nett, Ihnen das Lied auf CD zu brennen, einem dieser Datenträger, dessen Schicksal auch schon besiegelt ist. Brauchen Sie doch

Mehr erfahren »

Warum machen wir uns Geschenke?

Am Anfang war das Geschenk. Sagen Historiker. Ich glaube, wir haben das einfach immer getan. Ein polierter Kiesel für die Herzendsame im Neandertal, 40 Weinkrüge für Tutanchamuns Reise ins Totenreich oder das Holzpferd für die Trojaner. Gründe gabs wohl immer. Geschenke sind etwas urmenschliches.  Was schreibt Lukas? »Gebt, dann wird auch euch gegeben werden. In reichem, vollem, gehäuften, überfließenden Maß wird man euch beschenken; denn nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt, wird auch euch

Mehr erfahren »

No-Go und Tabu

Früher sprachen die Menschen von Tugenden, Lastern, Todsünden und Tabus. Moritz Knigge probiert das noch heute. Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:Zurück zur VernunftÜber Tugenden, Laster, Sünden und TabusVon Moralisten umzingelt?Moralisches Dogma vor Tatsachen?Nicht gelebte Moral zählt sondern ihre SelbstdarstellungWenn die Moral unvernünftig wird Zurück zur Vernunft Adolph Freiherr Knigge sagte: „Sei aber nicht gar zu sehr Sklave der Meinungen anderer von Dir! Sei selbständig! Was kümmert Dich am Ende das Urteil

Mehr erfahren »