Knigge ungefragt auf Du und Sie

Was, wenn ich ungefragt geduzt werde?

Knigge-Regel: Ungefragt zurück SIEZEN. Ich werde selten ungefragt geduzt. Im Gegenteil, wenn ich auf Menschen treffe, die wissen wer ich bin, dann fragen Sie mich, wie sie mich richtig  ansprechen sollen. Dann antworte ich: „Solange Knigge drin vorkommt, fühle ich mich angesprochen.“ 

Bitte Abstand halten, wir bedanken uns für Ihr Verständnis

Mit meinem Namen ist das auch echt kompliziert. Ich bin ein echter Knigge, da liegt ein „von“ im Namen nah und doch haben wir Knigges kein „von“. Ich bin adlig, aber eigentlich nicht, da es seit 1918 keinen Adel mehr gibt und der Titel dem Namen zugehörig erklärt wurde. Vor 1918 wurde der Freiherr als Baron angeredet, aber das kommt 2108 den meisten Menschen nicht besonders leicht über die Lippen. Wenn ich ungefragt geduzt werde, dann Sieze ich meist ungefragt zurück. Nicht um den anderen bloßzustellen sondern um eine Grenze zu ziehen und dem anderen die Möglichkeit zu geben vom DU zum SIE zurückzukehren.

Nicht einmal ein DU

Ich ärgere mich selten über Unhöflichkeiten, weil die meisten nach meiner Erfahrung eher mangelnder Regelkenntnis als bösartiger Unverschämt entspringen. Letztlich sprach mich ein junger Mann, früher hätte man ein Halbstarker gesagt, an: „Feuer?“ Er sah, dass ich rauchte und wollte das Gleiche tun. Seine Bitte war auf das Wesentlichste reduziert. Kein „Entschuldigen Sie bitte?“ Kein „Bitte“, auch seinen Gesichtsausdruck habe ich nicht als besonders freundlich in Erinnerung. Ich habe ihn angeguckt und gesagt: „Selbstverständlich“ und ihm Feuer gegeben. Er lächelte mich an und sagte im gebrochenen Deutsch: „Viele Dank.“ Alles gute, dachte ich. Rauchte weiter und war froh, dass ich mich nicht über die fehlende Etikette aufgeregt hatte und freute mich darüber, dass meine Geste mit einem Lächeln belohnt worden war. Ganz ungefragt und ungeduzt.

Andere lasen auch:

Blickkontakt

Ich schau‘ Dir in die Augen, Kleines. Nicht nur Humphrey Bogart wusste, um die Macht des Blicke und des richtigen Blickkontaktes. Doch wann sollte man eigentlich wem wie lange in die Augen schauen? Moritz Knigge ist der spannenden Frage nachgegangen, wie sehr die Mimik unsere Kommunikation bestimmt und wie wir Wohlwollen alleine mit unseren  Augen zeigen.  Adolph Freiherr Knigge sagte: „Wenn zwei Personen, die vor mir hergehen, leise miteinander reden, ohne meiner gewahr zu werden,

Mehr erfahren »

Integration – Bekenntnis zu den eigenen Wurzeln

Andere Länder, neue Sitten. Der unbefangene Umgang mit dem Anderen, dem Fremden ist dem Menschen wahrlich nicht in die Wege gelegt. Die Angst vor dem Fremden ist wohl ein evolutionsbiologisches Überbleibsel zu sein. Als die Höhlen noch keine Sicherheitsschlösser hatten.  Adolph Freiherr Knigge sagte: „Vaterlandsliebe ist schon ein zusammengesetztes Gefühl, aber immer noch wärmer als Weltbürgergeist … Wer die Mutter nicht liebt, deren Brüste er gesogen, wessen Herz nicht warm wird bei dem Anblick der

Mehr erfahren »

Bücher – geschrieben und empfohlen von Moritz Freiherr Knigge 

Ich habe immer gerne gelesen. Schon als Kind. Als ich älter wurde, habe ich begonnen zu schreiben. Und tue es immer noch mit großer Freude. Lesen tue ich auch und so lege ich geneigten Leser*innen nicht nur meine eigenen sondern auch die Bücher von geschätzten Autor*innen ans Herzen. Bücher von denen ich viel für den Umgang mit mir selbst und anderen gelernt habe. Viel Vergnügen bei der Lektüre und im Umgang mit Menschen.  Diese Infos

Mehr erfahren »