knigge glas stiel

Hält man sein Weinglas am Stiel?

Das Weinglas. Nebst Serviette ein Klassiker der Tischsitten. Wie könnte man sich als Wirtschaftskapitän von weltumfassender Geltung  erleben, wenn man seinen Cognac-Schwenker am Stiel griffe? Wie ein süffiges Trappistenbier trinken, wie ein schöne Pilsbier, frage ich. Alt-, Weizen- und Kölschgläsern wurde der Stiel gleich vorenthalten.

Weinglas mit Stil am Stiel?

Und in der Champagnerflöte wird Körper und Stiel eins. Bleiben die Weingläser. Ach ja, die Weinkenner. Bei denen kommen Sie um die Stielfrage schwer herum. Soll ja auch nicht warm werden der gute Weiße und der Rote schon gar nicht. Ich jedenfalls hüte mich, einen Menschen danach zu beurteilen, wie er sein Glas hält. Ich achte darauf, wie er sein Gegenüber anfasst.

Andere lasen auch:

Moritz Freiherr Knigge zu Gast bei SWR1–LEUTE

Moritz Freiherr Knigge im Gespräch bei SWR1 Leute. Knigge über die Kunst ein wertschätzender Mensch zu sein, seine Abneigung gegen Dünkel, seine Freude am Umgang mit Menschen, seine eigenen Marotten, dem Finger an der eigenen Nase, den Stinkerfinger und dem Finger, der lieber auf die anderen zeigt. Moritz Freiherr gibt Tipps und Ratschläge, wie man sich und anderen das Leben leichter macht. Viel Spaß beim Schauen und Hören! hier hören

Mehr erfahren »

Im Flugzeug

Es gibt Menschen mit Flugangst und es gibt Fliegende mit Menschenangst. Turbulenzen warten nicht nur in der Luft, sondern bereits am Boden. In Form unserer Mitmenschen. Damit der nächste Flug so angenehm wie möglich wird, gebe ich aber gerne Tipps für den Umgang mit Bodenpersonal, Flugbegleitenden, Passagieren und anderen netten Menschen. Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:1. Einchecken2. Boarding3. An Bord4. Landen 1. Einchecken Das Eincheckens verläuft in der Regel reibungslos, wenn

Mehr erfahren »

6 Tipps wie Kunden zu Königen werden

Marianne G. ist seit 35 Jahren im Einzelhandel tätig. „Ich arbeite gerne für Königinnen und Könige, solange sie sich nicht wie Sklaventreiber aufführen.“ Ein Plädoyer für den anständigen Einkauf. Adolph Freiherr Knigge sagt: „So sehr ich nun einen freundlichen, liebreichen Umgang mit Bedienten anrate, so wenig kann ich es billigen, wenn man sich ihnen vorsetzlicherweise in allen seinen Blößen zeigt, sie zu Vertrauten in heimlichen Angelegenheiten macht, … wenn man alle Gewalt über sie und

Mehr erfahren »