Adolph Freiherr Knigge Mission

Was wollte Adolph Freiherr Knigge?

Eine gewisse Geschmeidigkeit benötige der höfliche Mensch. So Adolph Freiherr Knigge im 18. Jahrhundert. Wer im Zwischenmenschlichen eine gute Figur machen will, der sollte seinen Mitmenschen nicht zu formell begegnen. Nach der Pflicht kommt die Kür, nach der Kinderstube die grosse weite Welt. Das bunte Miteinander. „Nach den Neigungen und Temperamenten seiner Mitmenschen solle man sich richten, ohne sich zu niederer Schmeichelei herabzulassen.“ So der alte Knigge weiter.

Ein Lob der Geschmeidigkeit

Man muss sich schon unter die Menschen trauen, die Formvollendeten ebenso wie die Formlosen und dort seinen Mann stehen. Die Höflichkeit fühlt sich hinterm Jägerzaun der Etikette ebensowenig wohl, wie in der Wildnis der schonungslosen Ehrlichkeit. Ob sie jemand siezt oder duzt, ob ihr jemand einen wunderschönen guten Tag entgegen säuselt oder Mahlzeit entgegen ruft, das ist ihr ziemlich schnuppe. Sie hat ein Lächeln für jeden übrig. Vom Strassenkehrer bis zum Vorstandsvorsitzenden. Sie beherrscht die Ghettofaust ebenso wie den Handkuss. Ehren- satt Formsache. Das hat Swag.

Andere lasen auch:

Richtig begrüßen

Mit Begrüßung, Anrede und Vorstellung beginnt das Ich-Mensch-Du-Spiel. Und dann wären da ja auch noch die Titel. Gerne geb ich Auskunft, was in den ersten Sekunden des Zusammentreffens beim begrüßen, anreden und vorstellen zu beachten gilt. Diese Infos und Tipps finden Sie in diesem Artikel:1. Einander wahrnehmen2. Wenn einer nicht grüßt, konsequent weiter grüßen3. Für gute Stimmung sorgen4. Sich entscheiden5. Sich nicht nicht profilieren6. Locker bleiben7. DUZEN nicht befehlen8. In der Welt zu Hause sein9. Vom

Mehr erfahren »

Seit wann wird gesiezt?

Erst geduzt, dann gesiezt. „Seit wann wird gesiezt. Herr Knigge?“ Das fragte mich einmal ein junger Mann nach einem meiner Vorträgen. „Gute Frage.“ sagte ich. „Da muss ich mich schlau machen“. Das habe ich getan und habe bei den Römern begonnen. Die kannten kein SIE. Selbst in der strengsten Hierarchie, die das Zwischenmenschliche kennt galt bei ihnen das DU: In der Beziehung zwischen Herren und Sklaven. Sogar die Römer waren per DU. Es gab  andere Ausdrucksformen

Mehr erfahren »

Demokratie ist anstrengend

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Wir Europäer sind schon ein merkwürdiges Völkchen. Einerseits so grenzenlos idealistisch wie der auf seiner Rosinante thronende Don Quichote, andererseits so gnadenlos realistisch wie der auf seinem Esel reitende Sancho Pansa. Auf der einen Seite stehen so nüchterne Leute wie der legendäre Winston Churchill, der in der Politik im Allgemeinen und in der Demokratie als Staatsform im Besonderen nichts mehr sah als das kleinste aller möglichen Übel. Auf der anderen Seite

Mehr erfahren »